Home

Taglist:

Allgemein
Interview

Bands
Captain Capa

Locations



Datum: 17.09.2011

Captain Capa demnächst in Bielefeld

Von Pokemon und toten Tieren

Bielefeld (m2w)    Erst kürzlich gewannen Captain Capa sie den New Music Award, ein Nachwuchsaward der deutschen Jugendradiosender. Ende Mai veröffentlichen Captain Capa ihr zweites Studioalbum "Saved my life". Wir trafen uns mit ihnen für ein Interview.

Euer zweites Album ist bei Audiolith erschienen. Wie seid ihr zu Audiolith gekommen?
Hannes: Wir haben schon länger mit Audiolith zu tun gehabt. Wir haben mit den Bands schon lange zusammen gehangen und kollaboriert. Uns gegenseitig supportet und wir haben viel mit Audiolith-Bands gespielt. Wir haben unsere erste Platte bei Cobretti Records raus gebracht, was auch ein befreundetes Label war und welches sich auch in diesen Kreisen bewegt hat. Deswegen war es der konsequente logische Schritt im großen Hause Audiolith zu landen und in der Familie aufgenommen zu werden. Wir freuen uns auch tierisch, dass es geklappt hat und wir ein Teil der Familie sein dürfen.

Vor eurem Album habt ihr schon die EP "Tote Tiere" mit Supershirt zusammen aufgenommen und bei Audiolith veröffentlicht. Wie ist es dazu gekommen
Maik: Supershirt haben wir ungefähr vor zwei Jahren kennen gelernt, sofort Sympathien gefunden und als unseren großen Bruder gleich anerkannt. Wir haben gleich gesehen, dass wir so gut zueinander passen, es so viel Spaß macht zusammen zu spielen, dass wir unbedingt eine Tour zusammen machen mussten. Deswegen kam es dann auch im Oktober 2010 zur Tote Tiere-Tour und vorher gab es dann halt diese EP Tote Tiere, wo wir ein schickes Video zu gedreht haben.

Ihr schafft es ja in eurer Musik einen regelrechten Stilmix zwischen Elektronik, Indie, Pop und Rock zu erschaffen. Wie kommt es dazu? Wie kriegt man so viele Stile unter einen Hut? Was sind da eure Einflüsse?
Hannes: Du sagst es eigentlich schon. Das sind halt alle Sachen, die wir so gehört haben. Das ist so, wie wir aufgewachsen sind und wie wir Musik kennen gelernt haben. Wir kennen uns schon seit der Grundschule. Alle Musikentwicklungen, die wir miteinander durchgemacht haben fließen da rein. Wir haben Garagenpunk miteinander gemacht, haben später entdeckt, dass es auch elektronische Musik gibt, die cool ist. Wir haben früher zusammen Videospiele gezockt und das sind alles Sachen, die soundmäßig irgendwie zusammen fließen, weil wir gedacht haben, ja geil, machen wir einfach die Musik, die wir selber am liebsten hören würden. Daraus ist dann das geworden.
Maik: Wir hören ja auch einen riesen großen Bereich. Wir hören ja nicht nur eine Linie. Wir hören ja nicht nur Pop. Es ist einfach alles. Dann sagt man sich, okay, das ist halt so. Und dann kommt das so zu Stande.

Ihr covert ja unter anderem das Pokemon-Titellied auf euren Konzerten. Das kommt immer großartig an. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, den Song zu covern?
Hannes: Auf der Tote Tiere-Tour mussten wir den Song fast jeden Abend spielen und haben fast jeden Abend gesagt, okay, das ist das letzte Mal. Wir haben den Song vor Jahren mal als Gag gecovert und dann ist das relativ gut angekommen. Seitdem, egal wo wir hinkommen und egal ob wir da schonmal gespielt haben oder nicht. Irgendein Depp schreit immer "Pokemon, Pokemon" und dann fühlen wir uns natürlich auch dazu verpflichtet das zu spielen. Inzwischen geben wir uns damit auch zufrieden. Das ist Teil unserer Kindheit und Jugend gewesen, der Track ist ja auch cool. Wir haben jetzt immer eine kleine Pikachu-Lampe mit, die den Song schon vorankündigt. Also, warum nicht.

Gibt es denn neben dem Pokemon-Lied noch irgend einen anderen Song, den ihr gerne mal covern würdet?
Hannes: Also, es gibt viele Lieder auf die ich neidisch bin, weil, ich sie gerne geschrieben hätte.
Maik: Meistens fällt einem so etwas auf, wenn man sich etwas anhört. Wenn man sich so eine Jimmy Eat World-Platte anhört fällt einem dann auf, dass es mal sehr sehr geil wäre, wenn es davon eine Version von uns gäbe. Ansonsten fällt mir nichts ein.
Hannes: Mir fällt gerade ein, dass wir schonmal was gecovert haben. Wir haben zur Release-Party unserer ersten Platte ein Medley gespielt aus einem Jimmy Eat World-Song, einem T.A.T.U.-Song und einem Britney Spears-Song, glaube ich. Das waren die Songs "Hit me baby one more time", "All the things she said" und "Blister".

Danke für das Interview.