Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
An Horse

Locations
Kleine Freiheit



Datum: 08.04.2011

An Horse beim Popsalon

Ich dachte schon, wir spielen für uns beide

Osnabrück (ml)    Im Rahmen des Popsalon Festivals in Osnabrück spielten An Horse in der Kleinen Freiheit. Beinahe wäre ihr Konzert ein Privatkonzert gewesen.

Fotos zum Konzert
Homepage von An Horse


Aber ganz von vorn. Eigentlich hätten An Horse zusammen mit Bosse an diesem Abend in der Kleinen Freiheit spielen sollen. Auf Grund der großen Nachfrage wurde Bosse jedoch verlegt in die Lagerhalle und spielte nun zeitgleich mit dem australischen Duo, nur 2 Kilometer weit weg.


"Ich habe schon daran geglaubt, dass Damon und ich uns heute ein Privatkonzert geben."

Der Saal der Kleinen Freiheit füllt sich an diesem Abend deswegen auch nur langsam. Noch eine viertel Stunde bis zum Auftritt der Band und es ist eine handvoll an Besuchern da.
Erschreckend, denn An Horse schaffen es mittlerweile eigentlich Locations dieser Größenordnung problemlos zu füllen.
Auch erschreckend für Kate, wie sie auf der Bühne zugibt. Sie ist erleichtert, dass sich zu Auftrittsbeginn doch noch ca. 100 Besucher in der Kleinen Freiheit versammelt haben. Wie sie dem Publikum erzählt hat sie schon daran geglaubt, dass sie und Damon sich nach langer Zeit mal wieder ein gegenseitiges Privatkonzert geben.

Jedoch gibt es in Osnabrück genügend An Horse-Fans, die auch textsicher Songs wie "Postcards" oder "Scared as Fuck" mitsingen. Jedoch kann heute niemand alle Songs mitsingen. Kate und Damon nutzen die Gelegenheit aus, um ihr neues Album vorzustellen. Diese erscheint in drei Wochen und ist für 15 Euro am Merchandising-Stand vorbestellbar. Dafür bekommt man dann vorab schon eine selbst gebrannte CD mit einem exklusiven und zwei Album-Tracks, signiert von den beiden Australiern, die sich als Wahlheimat jedoch die Vereinigten Staaten ausgesucht haben.

Insgesamt knüpfen jedoch auch die Songs des kommenden Albums "Walls" ganz gut am Debüt "Rearrange Beds" an und werden deswegen vom tanzenden Publikum genauso positiv aufgenommen, wie die schon bekannten Lieder.
Und weil die beiden das auch sehen und genauso froh sind geben die beiden mit Freude noch eine Zugabe. Sowohl mit ihrem "Rearrange Beds"-Opener "Camp Out" als auch mit "Swallow The Sea" vom Album "Walls".