Home

Taglist:

Bands
Götz Widmann
Monsters of Liedermaching

Locations
Rosenhof

Allgemein
Konzertbericht



Datum: 10.11.2021

Wiedersehen macht Freude

Die Monsters of Liedermaching waren im Rosenhof

Osnabrück (ml)    Ja, falscher Albumtitel, aber nach der langen Zeit ohne Konzerte passt das. Die Monsters of Liedermaching waren im Rosenhof. Für die meisten Anwesenden und auch für uns ist es das erste Mal wieder auf einem Konzert, indoor, ohne Maske zu sein. Natürlich 2G!

Die Monsters of Liedermaching begeistern das Publikum im Rosenhof Osnabrück. Foto: Marcel Linke

Seit März 2020 ist es mein erstes Konzert in einem geschlossenen Raum. Im Rosenhof war ich schon oft und auch schon zu den Monsters of Liedermaching. Die Corona-Pause haben die Betreiber des Rosenhofs dafür genutzt zu renovieren und schön ist er geworden, der Rosenhof.
Fotos zum Konzert
Homepage der Monsters of Liedermaching


Das ehemalige Kino hat jetzt eine Empore bekommen, gerne würde ich das mal beim Jahresabschlusskonzert der Donots sehen, in der Hoffnung, dass es dieses Jahr ein JAK gibt. Heute bei den Monsters ist alles bestuhlt, was bei der Band ja ohnehin Sinn macht. Und mit Bierbänken auf Monsters-Konzerten im Rosenhof hat man in der Vergangenheit auch schon negative Erfahrungen gemacht. Es ist auch schonmal eine zusammen gebrochen beim Sitzpogo. Am Eingang einmal mit Luca einchecken, dann noch den digitalen Impfpass scannen lassen, Ticket vorzeigen und drin bin ich. Um das Risiko einer Infektion dennoch noch einmal zu verringern gibt es jetzt eine brandneue Lüftung, die sich vermutlich auch später bei den Jahresabschlusskonzerten der Donots oder anderen schwitzigen Rockveranstaltungen noch bewähren wird.
Es wird jetzt Frischluft von unten eingeblasen und die verbrauchte Luft oben wieder ausgeleitet. Das ganze modern mit CO2-Messung. Cool!

Die Monsters of Liedermaching kommen heute pünktlich auf die Bühne mit einem von Rüdi gespielten Wiedersehenslied. Die Monsters sind vollständig und haben augenscheinlich die Pandemie ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen überstanden. Man merkt aber auch der Band an, dass sie ebenso erleichtert ist viele bekannte Gesichter zu sehen.

Und diese bekannten Gesichter im Publikum freuen sich sehr auf "Marzipan", aber Moment, was ist das? Fred Timm spielt heute gar keine Gitarre. Das erklärt er später damit, dass er einfach keine Lust mehr darauf hat und so zwei freie Hände. Freie Hände mit denen er unter anderem Nasenflöte spielt oder viele andere Blödeleien aus der Kiste hinter ihm hervorkramt. Natürlich wird es schon zu "Marzipan" laut, sehr laut wird es dann für "Tod in der Nordsee", welches lauthals mitgesungen wird.

Neben den Klassikern spielt die Combo auf der Bühne auch immer wieder Blöcke mit neuen Liedern von der Platte "Glück zählt auch", welche ganz Old School nur als CD verfügbar ist. So gibt es im ersten Block "Nichtraucher", einen Song darüber dass es teuer ist mit dem rauchen aufzuhören, "Fehlerfrei" und "Kinder, Kinder" zu hören. Danach werden immer mal wieder Songs von der "Glück zählt auch" gespielt. Zu "Ohne Pfeffi, ohne mich" holen sich sogar einige Besucher einen grünen Schnaps, um ihn dann hinterher zu trinken.

Eine große Überraschung gibt es dann kurz vor der obligatorischen Pause. Götz Widmann, der mittlerweile seine Wahlheimat ins benachbarte Rheine verlegt hat, wie er heute verrät, kommt auf die Bühne. Gemeinsam mit den Monsters spielt er einen seiner Songs "Eduard, der Haschischhund", macht Werbung für sein Konzert im Bastard Club Osnabrück am 27.11.2021 und verkauft dafür Tickets.

Nach "Schönheitschirurgie" geht es dann auch in die 20-minütige Pause, in der man sich dann bei Götz persönlich am Merch-Stand der Monsters im Foyer seine Tickets für das Konzert im Bastard Club kaufen kann.
Wer ein Bier kaufen möchte, benötigt dazu nun im Rosenhof entweder eine EC- oder Kreditkarte. Kontaktlose Bezahloptionen, wie Apple Pay, Google Pay oder andere funktionieren natürlich auch. Und wer darauf keinen Bock hat, der holt sich die Rosenhof Club Card, die man mit Bargeld aufladen kann und von der man nicht verbrauchtes Geld auch immer wieder auszahlen lassen kann. Top und an alles gedacht! Übrigens: Trinkgeld geben kann man an den Kartenterminals auch.

Nach der Pause kommen die Monsters of Liedermaching mit Pensens "Glauben heißt nicht Wissen" zurück. Insgesamt ist die zweite Hälfte des Konzerts dieses Mal ein wenig ruhiger. An etwas älteren Songs gibt es "Das Schaf ist tot", "Feuerwehrleute" und "Doublefuck". Neue Lieder sind "Mein Verein", "Wie lang" und das sehr witzige "Tetris" von Totte. Highlight sind "Türen" mit Mitmachpart ("Salontür" schon bekannt, und "Drehtür" neu) sowie "Verdammt lang her"- und "Zu spät"-Bridge. Auch die klassischen Trinklieder, die gerade zum Ende hin nicht fehlen dürfen sind mit "Trink mit mir" und "Cola-Korn" vertreten, bevor es in die Zugabenpause geht.

Aus dieser darf abermals Pensen starten mit "Gott flippt aus" ("Ich gebe es offen zu, auch ich leb vom Applaus. Ein bisschen klatschst auch du, aber Gott flippt aus."). Mit "Punkermädchen" und "Auflaufform" gibt es noch zwei der Monsters-Klassiker bei denen alle mitsingen. Und auch mit Götz Widmann gibt es noch ein Wiedersehen. "Ich brauch Personal" von seiner alten Band aus den 90ern Joint Venture wird gecovert, bevor Burger mit "Seefahrerlied" den Rausschmeißer spielen darf.

Was bleibt nach diesem Abend für ein Fazit? Wenn die Band auf der Bühne das Thema Corona nicht anspricht, dann hat man mal einen entspannten Abend zum Abschalten. Indoor-Konzerte unter 2G-Regelung funktionieren. Es haben alle Spaß gehabt und es hat sich wieder so angefühlt, wie vor der Pandemie. Bislang sind auch keine Infektionen auf der Veranstaltung gemeldet worden.
Ach ja: Und die Monsters sind noch die alten und machen immer und unter allen Umständen genauso viel Spaß, wie sonst auch.

Taglist:
Bands: Götz Widmann Monsters of Liedermaching
Locations: Rosenhof
Allgemein: Konzertbericht

Datum: 10.11.2021

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter