Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
SSIO

Locations
Ringlokschuppen



Datum: 25.09.2016

Schlagermusik trifft Schlägermusik

SSIO bummst mit dem Ringlokschuppen

Bielefeld (as)    SSIO bringt die Straße auf die große Bühne und die 0,9 Tour brachte ihn in den Bielefelder Ringlokschuppen. Dort zerlegte er 90 Minuten lang deutschen Rap und hatte ein paar Überraschungen für das Publikum parat. So wissen wir endlich was Xatar derzeit treibt.

Mit SSIO gab im Ringlokschuppen derben Hip Hop. Foto: Marcel Linke

Wer ist SSIO? Jaja... Spätestens nach einem markanten "Nuttööö" weiß der informierte Rapfan von wem die Rede ist.
Fotos zum Konzert
So wundert es auch nicht, dass die Tour von den Clubs in die Hallen gewandert ist. Gut 1000 Besucher hat der charmante Bizeps-Pumper in den Ringlokschuppen locken können: zu viele für die ürsprünglich eingeplante kleine Halle. So findet das Konzert in der Main statt und die ist angenehm gefüllt. Leer sieht anders aus.

Als wir gegen 20:00 Uhr die Halle betreten, hat sich vor der Bühne bereits die Menge aufgebaut. Auf der Bühne gibt es als Wartezeitüberbrückung statt eines Support Acts ein DJ-Set mit Oldschool-Beats und vielen Cuts & Scratches. Das kommt gut an bei der Zielgruppe und als der Umbau für SSIO beginnt, fordern einige schlemisch nach einer Zugabe. Nach dem Umbau ist die Bühne nicht wiederzuerkennen: Wo eben noch ein Vorhang schlicht mit Scheinwerfern angestrahlt worden ist, steht nun eine begehbare Kulissenstadt. Vor diesem imposanten Bühnenbild tobt sich nun SSIO aus. Stilecht im gelben Trainingsanzug, darunter ein neonfarbendes Adidas Tanktop. Mit "Halb Mensch, halb Nase" und "Ich fibicke jeden" bedient er von Anfang an den Fanwillen und erntet dafür viel Zuneigung. Das Publikum ist direkt voll dabei und die Arme der Menschen tragen die Energie der Menge zum Künstler. Der schickt sie zurück. Der Sound ballert ordentlich und der Live-Drummer hat da einen großen Anteil dran.

Deutscher Rat ist Blamage

SSIO macht es besser. Das Konzert brummt und Sound- sowie Lichttechnik spielen sehr gut mit. SSIO macht Musik gegen die Schnelllebigkeit im Alltag. Das meint er jedenfalls. Und bei all dem Gepose fallen ein Paar Dinge auf. Zum Beispiel hat er tatsächlich einen Bodyguard auf der Bühne stehen, der die ganze Zeit gut aufpasst. Außer wenn er gerade auf sein Telefon guckt. Als SSIO dann von der Bühne klettert, um das Publikum von einer Wall of Meth zu überzeugen, kommt sein Wächter folglich mit in die Menge. Der Schatten von Xatar hängt auch über diesem Abend. Real Shit, was da in Rapdeutschland passiert. Um so überraschender, dass Xatar wenig später selbst auf der Bühne steht und seinen Part in "Don & Fuß" abliefert! Starke Nummer. Ebenfalls waren die drei "Kätzchen" sehr unterhaltsam, die sich SSIO auf die Bühne holte. Mit Frauen weiß der Mann umzugehen.

Auch die Songs überzeugen. Zum vorläufigen Finale schenkt er uns "SIM Karte" und - mit tollen Pilotenkostümen - "0,9". Dann folgt die obligatorische Pause, um als Zugabe endlich "Nuttöö" und "Big King XXL" zu bringen. Als Bonus noch seinen Part aus dem Chronik III Song und "Illegal, Legal egal..." - Bielefeld scheint zufrieden. Als finaler Abschied wird noch die Band vorgestellt und brav applaudiert. Dann ist plötzlich wirklich Schluss. Was ist denn hier falsch? Kein letzter Song? Hey, da war doch mehr drin! Punkt 22:00 räumen wir die Halle - Es war 1 schöner Abend mit gutem Rapsound, aber komplett weggeblasen hat mich SSIO nicht. Denn gerade als es schön wurde, war es schon vorbei.