Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Dune Rats
The Wombats

Locations
Jovel



Datum: 20.11.2015

The Wombats in Münster

Von gebrochenen Herzen zu pinker Limonade

Münster (ml)    The Wombats spielten den Abschluss ihrer Europatour im Jovel in Münster. Was versprach ein spaßiger Abend zu werden, wurde dann sogar noch spaßiger als ursprünglich angenommen. Das Publikum hatte zu der tanzbaren Musik der Wombats richtig Freude.

The Wombats spielten im Jovel Münster den Abschluss des europäischen Teils ihrer Tour. Foto: Kristof Linke

Bevor die australischen Beuteltiere aus dem englischen Liverpool auf die Bühne kamen, durften erstmal die Dune
Fotos zum Konzert
Homepage von The Wombats
Homepage von Dune Rats
Rats spielen. Sie wurden kurzfristig als Ersatz für den eigentlichen Support, der sich vor der Tour auflöste, angeheuert. So richtig passend war die Musik der Dune Rats leider nicht.
Das lag einerseits am schlecht abgemischten Klang, andererseits auch an der Performance, die größtenteils auf Schulband-Niveau stattfand.

Umso besser wurde dann aber das Konzert des Hauptacts, der vor allem die Songs seines neuen Albums "Glitterbug" vorstellte. Mit "Give Me A Try" starteten The Wombats ihr Set in Münster. Es dauerte dann aber auch nicht lange, bis mit "Moving To New York" der erste richtig tanzbare Hits vom Debütalbum der Band gespielt worden ist und die Menge von nun an ausrastete. Die Stimmung im Saal bebte. The Wombats schaffen es nicht nur in Köln, Hamburg oder Berlin ihr Publikum zu überzeugen, sondern auch im vergleichsweise ruhigen Münster.

Dennoch kann man sagen, dass sich die Band über die Jahre neu erfunden hat. "Glitterbug" ist ihr drittes Album. Nachdem ihr Erstlingswerk noch von sehr tanzbaren, rockigen Nummern geprägt war, ist ihr aktuelles Album eine großartige Entwicklung des Sounds. Etwas beschwerter als zuvor, was sicherlich auch daran liegt, dass die Band mittlerweile einiges erlebt und gesehen hat, klingen The Wombats mittlerweile wie eine Mischung aus The Cure, Joy Division und New Order, gemischt natürlich mit dem unverkennbaren eigenen Charme, der sich dann auch weiterhin in den Texten zeigt. "Be Your Shadow" ist ein solches Beispiel: "Kiss me with your fist it's allright" lautet eine Textzeile des Songs. The Wombats nehmen sich nicht immer allzu ernst. So stiefelt dann auch der männliche Backliner der Band in einem Frauenkleid über die Bühne. Man kann nur vermuten, ob hier eine Wette verloren worden ist oder ob es einfach Tradition am letzten Abend einer Tour der Wombats ist. Auch Ansagen der Band geraten so offenbar freiwillig ins Komische. Und zwar dann, wenn Sänger Matthew Murphy von einer Reise nach Barcelona berichtet und davon, wie er zurück kam und seine Freundin mit einem "random guy" im Bett erwischt hat. Die Folge ist der Song "Pink Lemonade".

Ein Wombats-Konzert funktioniert außerordentlich gut. Durch die Abwechslung zwischen rockigen, dann aber auch mal wieder elektronischen Klängen, immer mit einem großen Indie-Pop-Einschlag, ist für jeden was geboten in der Halle. Es feiern alle ausgelassen. Einzig und allein die Sicherheitskräfte wirken angespannter als sonst, was nach den Anschlägen in Paris, die gerade einmal eine Woche her sind, aber durchaus verständlich ist.
Am besten funktionieren bei den Wombats aber vor allem die Songs vom Debütalbum. "Kill The Director" kommt so fast zum Schluss des Hauptsets. Nach einem lautstarken "This is no Bridget Jones"-Chor versagen dann auch schon bei einigen die Stimmen, bevor es mit "Tokyo (Vampires & Wolves)" in die verdiente Zugabenpause geht.

Zurück kommt nur Matthew Murphy. Zusammen mit seinem Backliner. Der Backliner, in Frauenklamotten, sitzt auf der Bühne und hört sich die Ballade "Isabel" an. Völlig umjubelt wird er dann, als er vor Matthew einen Kniefall macht.
Danach ist es dann auch schon so weit. Wir befinden uns auf der Zielgerade des Konzertes. Zu "Let's Dance To Joy Division", welches jahrelang auf keinem Indie-Dancefloor fehlen durfte, die erste Single der Band ist und gleichzeitig quasi den Durchbruch markiert, wird nochmal alles, was an Energie nach so einem durchgetanzten Konzert übrig geblieben ist, raus geholt und in diesen Song gepackt.

The Wombats verabschieden sich gebührend von ihrem Publikum und aus Europa. Nun geht es für die Band in die USA, wo sie sich sicherlich auch in die Herzen der Fans spielen können.