Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Bad Nenndorf Boys
The Kokettes

Locations
MS Poseidon



Datum: 28.06.2013

Bad Nenndorf Boys und The Kokettes beim Schiff Ahoi

Klabautermann und Kielholen

Vlotho (kl)    Landratten und allerlei andere Musikliebhaber trafen sich am 28.06.13 in Vlotho am alten Hafen, um am 3. „Schiff ahoi“ teilzunehmen. Auf der Kaperfahrt sorgen die Bad Nenndorf Boys und The Kokettes für die musikalische Begleitung.

Das Lied "Schwarze Flagge" wird heute Abend endlich im passenden Rahmen gespielt. Schiff Ahoi in Vlotho! Foto: Britta Flachmeier

Bereits zum 3. Mal organisierten die Jungs und Mädels vom Festivalkult das "Schiff aho"i. Zwei Bands, ein Schiff und jede Menge Spaß waren vorprogrammiert. Und trotz Schmuddelwetter war der Kahn voll.
Fotos vom Konzert
Bad Nenndorf Boys auf Facebook
The Kokettes auf Facebook
Um 19:35 Uhr legte die „Poseidon“ die weiße Flotte aus Minden vom alten Hafen in Vlotho in Richtung Veltheim und Eisbergen ab. Gegen 19:50 Uhr gingen dann The Kokettes an die Instrumente. Bewusst wird hier das Wort Bühne nicht erwähnt, da es keine gab. Die Band spielte eine Mischung aus Rock and Roll, Soul und Rockabilly. Dabei spielen sie keine eigenen Stücke, sondern interpretieren Soul Stücke von Ike & Tina Turner, Soft Cell und Amii Steward. Heraus kam dabei eine Musik, die etwas an Quentin Tarantino Soundtracks erinnert. Weird but good. Zwar anfangs noch nicht eingespielt wurde es mit der Dauer des Konzertes deutlich besser. Allerdings behindert hier schon der enge Bühnenbereich den Aktionsradius der Sängerin. Daher stellte sie sich auch auf eine Bank damit sie das bereits gut tanzende Publikum sehen konnte. Höhepunkt des einstündigen Gigs waren zweifellos die beiden letzten Songs. „Störtebecker“ im Original von den Deutschpunkheroen Slime wurde zwar zum Ende hin verhauen, aber für das erste mal vor Publikum war das echt gut. Und Freddy Quinns „Seemann lass das Träumen“ gab ihren Auftritt eine thematischen Abschluss. Um 20:50 Uhr war ihr Auftritt zu Ende, der alles in allem die Leute zum Tanzen gebracht und gut Stimmung gemacht habt.

Nach kurzer Umbaupause kamen die Bad Nenndorf Boys um 21.25 auf die Bühne. Allesamt in schwarz – gelben Trainingsanzügen gekleidet gaben sie auch gleich die Marschrichtung vor. „Aufstehen – Tanzen“ war angesagt. Und das Publikum tat wie befohlen. Ihr Ska-Punk mit deutschen Texten traf genau Nerv und Tanz(holz-)bein. Und auch die Band zeigte sich bestgelaunt. Der Bassist spielte dauergrinsend, der Drummer schnitt Grimassen und der Sänger hatte Probleme mit der niedrigen Decke. Bei „Schwarze Flagge“ wurde ein Shanty vorweg gesungen und bei „Auf Kurs" wurde das erste Mal eine Choreographie eingespielt. Die Band gab so tüchtig Gas, dass die Scheiben des Schiffes beschlugen. Immer wieder wurden kleine Showeinlagen eingebaut, Gedichte rezitiert und allerlei Schabernack getrieben. Und durch das Tanzen und zaghaftes Pogen fing das Schiff an zu wackeln. Das Highlight war das Cover von „Sternenhimmel“ von Hubert Kah, das durch das Publikum ordentlich unterstützt wurde.

Leider gab es zu Anfang des Konzertes noch Probleme mit Rückkopplungen, die aber recht schnell beseitigt werden konnten. Und leider hatte der Kapitän nicht mit der schnellen Fließgeschwindigkeit der Weser gerechnet. Denn viel zu schnell war das Schiff wieder am Anleger in Vlotho. Dadurch wurde dann auch leider die Setlist der Bad Nenndorf Boys um ein Lied gekürzt. Trotzdem waren die Bad Nenndorf Boys sehr gut und machten jede Menge Spaß. Um 22:30 Uhr legte das Schiff wieder in Vlotho an und glückliche Menschen verließen das Schiff. Hoffentlich gibt es diese Veranstaltung nächstes Jahr wieder.