Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Donots
Nothington

Locations
Capitol



Datum: 17.10.2012

Großes Kino - Donots im Capitol zu Hannover

Ist das noch Punkrock?

Hannover (mer)    Kein Fussball in Hannover und glückliche Zwanzigjährige taumeln gegen Mitternacht durch Hannovers Straßen. Wie kann das sein? Sie liegen sich in den Armen und skandieren "Hold on, hold on..." - ach ja, die Donots waren in der Stadt.

Die Donots im Capitol Hannover. Foto: Marcel Linke

Vermutlich wird man sich erst in ein paar Jahren bewusst sein, welch Überhymne die
Fotos zum Konzert
Homepage der Donots
Homepage von Nothington
  Donots mit ihrer aktuellen Single "So long" abgeliefert haben. Der Festivalsommer 2012 wurde bereits Zeuge wie dieser Song die Massen begeisternund bewegen kann. Eine Ode an die Freundschaft, der passende Soundtrack für jeden Buddy-Tag, kurzum ein Song der in keiner Wurlitzer Jukebox in der Eckkneipe fehlen darf. Und auch an diesem Abend beschließt der Song ein Konzerterlebnis wiees nur die Donots kreieren können. Über zwei Stunden feinster Pop-Punk zum mitmachen und vor allem mitsingen.

Um Punkt 20 Uhr stehen zunächst die Punkrocker von Nothington auf der Bühne des Capitols. Während sich die Jungs aus Amerika durch ihr Live-Set spielen füllt sich das Capitol zusehends. 20 Uhr war scheinbar für einige Berufstätige ein zu früh gewählter Startpunkt für diesen Punkabend. Aber ist das noch Punkrock? Wenn deine Lieblingsband für eine Eins Live Krone nomniert ist? Nothington spielen jedenfalls einen braven und soliden Einheizer, der hier und da an Bands der Marke Leatherface oder Hot Water Music erinnert.

Knappe 40 Minuten Vorprogramm und 20 Minuten Umbaupause später stehen dann die IBBTown-Rockers auf der Bühne. Es ist also Schlag 21 Uhr und so langsam beschleicht einen das Gefühl, dass die Donots und ihre Crew mit der Stechuhr auf Tournee sind. Was soll das bloß für ein Abend werden? Alles durchgeplant von vorne bis hinten und die Donots haben auch nur ein einziges Bier auf der Bühne...so hat man sich also die Tourneen von heutigen Punkbands vorzustellen? Nun ja, Campino sitzt ja inzwischen auch Samstagabends im Barney Stinson Look bei "Wetten dass...?" auf dem Sofa.


Neuste Konzertaktivität: Menschenpyramide 

Die Donots eröffnen mit "Calling" und können somit gleich einen Großteil des Publikums zum mitmachen animieren. Mitsingen, Pogo, Circle-Pit, Wall Of Death und Co. sind an diesem Abend gern gesehene und vor allem ständig wiederkehrende Gäste. Die Publikumsaktivitäten steigern sich bis hin zu einer menschlichen Pyramide in der zweiten Hälfte des Konzertes. Ingo Donot urteilt: "Wie geil ist das denn? So etwas habe ich noch nie gesehen" und fordert die Kunstturner im Publikum auf, in einer Songpause die Pyramide erneut und höher zu errichten. Das vierte Stockwerk wird leider nicht erreicht, aber aufmunternder Applaus im Capitol dürfte darüber hinwegtrösten. Insgesamt macht sich ein Gefühl breit, dass sich Band und Publikum gegenseitig mit Spiel- und Tatenfreude anstecken. Oder ist das zurückzuführen auf Guidos Grippe und der Fieberwahn greift bereits um sich? 

Obwohl Guido und die anderen Jungs nicht müde werden auf die Erkrankung der Rampensau hinzuweisen, lässt sich der Junge seine großen Momente an diesem Abend nicht nehmen, "auch auf die Gefahr hin, dass ich die ersten Reihen vollkotze." So sind natürlich "Dead Man Walking", "To hell with love" und "Born a wolf" Bestandteil der heutigen Setlist und Highlights im Programm. Mit Ausnahme der "Pedigree Punk" (was einen nicht wundert) und der "Amplify the good times" (was einen schon wundert, schließlich wird die Platte zum Ende des Jahres beim Jahresabschlusskonzert in voller Länge dargeboten) finden sich von jeder Platte Songs in der Setlist. Mit "16 Tons" und "I quit" haben sich die Jungs dann auch noch ganz edle Klassiker ausgesucht. Auch Coverversionen dürfen heute Abend nicht fehlen und auch hier beweisen die Jungs ein goldenes Händchen. "All die ganzen Jahre" von den Toten Hosen zaubert bei vielen Besuchern ein Lächeln ins Gesicht, denn neben Donots T-Shirts, sind wohl Hosen-Shirts heute Abend das am meisten vertretene Bekleidungsaccessoire. Auch der obligatorische Twisted Sister Song reiht sich zum Ende ein und beim Mittelteil von "Whatever happened to the 80s" wird dieses mal Cindy Laupers "Time after Time" von Jan Dirk Donot höchstpersönlich verwurstet.


Ein besonderer Abend für Band und Publikum

Die Zugabe beginnt dann völlig ohne Strom und aus der Mitte des Publikums. Ingo und Guido lassen es sich auch heute nicht nehmen einen Song inmitten der Zuschauer zu spielen. Die Wahl fällt auf "The years gone by" und der schwitzende Pogo-Pöbel nimmt dabei liebend gerne auf dem Capitoler Boden Platz um den Stars des Abends zu huldigen.

Ähnliches passiert beim endgültigen Kehraus. Wie schon erwähnt, beschließt "So long" das heutige Konzert und der Song wird dem kürzlich verstorbenem Tony Sly, Frontmann von No Use for a name, gewidmet. Somit scheint es angebracht, dass sich das Publikum erneut zu Boden begibt und gemeinsam mit den Donots diesem großartigen Künstler huldigt, bevor sich die Jungs aus Ibbenbüren endgültig für heute verabschieden und sich für einen tollen und besonderen Abend beim Publikum bedanken. Gleiches gilt wohl fürs Publikum, denn überall schaut man in zufriedene Gesichter. So long...