Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Caligola
The Hives

Locations



Datum: 11.05.2012

1LIVE "Eine Nacht in Dortmund"

The Hives und Caligola - a night to remember!

Dortmund (meb)    Am 11.05.2012 fand in der Ruhrpottmetropole Dortmund ein weiteres Großevent des Kölner Radiosenders 1LIVE statt. Quer verteilt durch die gesamte Ruhrpottmetropole gaben sich Größen wie The Hives, Caligola, Gossip, Silbermond und Kraftklub die Klinke in die Hand, während in den Clubs eine Party die nächste jagte.

1LIVE "Eine Nacht in Dortmund": The Hives rockten das Sonnensegel im Westfalenpark!

In über 15 verschiedenen Locations wurde gerockt, getanzt, gelacht und gelesen. Bekannt für ein
Fotos zum Konzert
Homepage von The Hives
Homepage von Caligola
abwechselungsreiches und hochkarätiges Line-Up sorgte 1LIVE auch in diesem Jahr für eine unvergessliche Nacht. Diesmal sollte Dortmund der "Place to be" seien. Nahezu perfekt bietet sich die Großstadt im Herzen des Ruhrgebiets für eine Veranstaltung solchen Ausmaßes an, bietet es doch eine schier unendliche Auswahl an charmanten kleinen Clubs und urigen Kneipen aber auch großen Mehrzwecklocations.

So wundert es nicht, dass nur kurze Zeit später, nachdem 1LIVE alle Acts bekannt gegeben hat, ein dickes AUSVERKAUFT-Schild an allen Radiokonzerten hängt.

Wie unter anderem bei dem Konzert der schwedischen Indie-Institution The Hives. Unter dem prallgefüllten und restlos ausverkauftem Sonnensegel im Westfalenpark vor den Toren der Stadt fanden ca. 500 Zuschauer einen trockenen Platz, als gegen 20.30 Uhr The Hives die kleine Bühne betreten und von Anfang an Vollgas geben. Mit einem Doppelpack aus "Come on" und "Try it again" macht das Quintett unmissverständlich klar, dass sie trotz langjähriger Liveabstinenz nichts von ihren Qualitäten eingebüßt haben. Benötigt das Publikum zu Beginn doch eine gewisses Warm-Up, stolziert The Hives Fronter Pelle Almqvist in allerbester Mick-Jagger-Manier von links nach rechts, um auf den Boxen herumkletternd die Menge aufzuheizen. Die lässt sich nicht lange bitten, und gerät beim nächsten Hit-Doppelschlag aus "Walk Idiot, Walk" und "Main Offender" nun endgültig auf Betriebstemperatur und außer Kontrolle. Der größte Teil des Sets besteht aus Songs des neuen Albums "Lex Hives" (VÖ 01.06.2012), welche sich nahezu nahtlos mit Hits der Alben "Veni Vici Vicious" und "Tyrannosaurus Hives" abwechseln.
Leider ist nach knapp 1 Std. bereits die erste Verabschiedung der Hives fällig - doch wer bereits ein Rockkonzert aufmerksam verfolgt hat weiß, dass es immer einen Nachschlag gibt, wenn das Publikum höflich darum bittet. Und Dortmund bat nicht nur höflich, sondern vorallendingen laut nach mehr!
Der offizielle Zugabenteil besteht mit "Go right ahead" aus einer weiteren neuen Nummer und "Tick Tick Boom" dem Opener des "Black and White Album". Eine weitere Verabschiedung malte vielen Besuchern ein übergroßes Fragezeichen ins Gesicht - ein The Hives Konzert ohne DEN The Hives Hit "Die, alright"....?! No f***** Way! Nach kurzer Unterbrechung stürmen die Schweden ein weiteres und endgültig letztes Mal die Bühne und geben Dortmund, wonach Dortmund verlangt. Unter frenetischem Jubel und Applaus erklingt der Drum-Auftakt zu "Die Alright"! Crowdsurfer wohin das Auge blickt, Circlepit und Pogo in allen Reihen - ein grandioser Abschluss eines tollen aber leider etwas kurz geratenen Konzerts!

Nach dem Ende des Konzerts hatte der Besucher, wie bereits bei den Radiokonzerten, die sprichwörtliche Qual der Wahl. Spielten neben den Hives noch Gossip, Kraftklub und Silbermond verteilt in der ganzen Stadt, bot sich eine ähnlich bunte und illustre Auswahl in den anderen Locations. After-Show Parties, Klubbing Parties im Westfalenpark, Lesungen, und die Singleparty "Liebesalarm" und die Hörsaal Comedy mit den Nachwuchstalenten David Werker, Maxi Gstettenbauer, Fee Baldenius und Abdelkarim in der Technischen Universität.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen 1LIVE Nacht stieg gegen Mitternacht im weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten FZW, im Schatten des Dortmunder Wahrzeichens, dem "U" statt. Als in der FZW Halle Beth Ditto ein Bad in der Menge nimmt, und vom Balkon der Avenue gemeinsam mit den Fans ein Whitney-Houston-Gedächtnismedley zum besten gibt, laufen die Vorbereitungen im FZW Club für den nächsten Act auf Hochtouren.
Niemand geringeres als Caligola bestreiten das letzte Radiokonzert des Abends in dem kleinen, gemütlichen Club. Mit ca. 150 überwiegend weiblichen Zuschauern ist auch dieses Konzert ausverkauft.
Mit ihrem ersten und bisher einzigen Outpu gestaltete sich das Set des Kunstprojekts um die beiden charismatischen und stimmkräftigen Mando Diao-Fronter Björn Dixgard und Gustav Norèn durchaus etwas vorhersehbar, allerdings keinesfalls langweilig. Reichlich mystisch und düster eröffnen Caligola ihr Set, als sie verhüllt in schwarzen Umhängen und unter sphärischen Klängen die Bühne betreten. Unterstützung erfuhren die beiden an diesem Abend nicht nur von ihren Mitmusiker, den Produzenten Salla und Masse Salazar, und 2 bezaubernden Tänzerinnen (die wenigen männlichen Besucher wird es gefreut haben) sondern ebenfalls vom Rapper Natty Silver, welcher den eher Electro-Pop und Crossoverlastigen Songs mit seiner Stimme eine durchaus exotische Stimmung verpasst. Das Publikum ist gleich von Beginn an mit dabei, und wendet keine Sekunde den Blick von der Bühne ab.
Leider ist auch dieses Konzert (erwartungsgemäß aufgrund des begrenzten Songmaterials) schon nach nur 1 Stunde zuende. Caligola entlassen die schweißgebadete und heißgetanzte Menge mit dem lang ersehnten und lautbejubeltem "Forgive Forget" der ersten Single aus ihrem Album "Back to Earth" in die kühle Nacht. Eine Nacht welche noch lange kein Ende finden wird. Eine weitere Nacht in Dortmund. Eine Nacht die Dortmund dank 1LIVE, seinen sympathischen Bühnenmoderatoren und großartiger Künstlerauswahl so bald nicht vergessen wird!