Home

Taglist:

Allgemein
Hurricane
Vorbericht

Bands
Culcha Candela
Datarock
Dendemann
Duffy
Editors
Franz Ferdinand
Johnossi
Just Jack
Karamelo Santo
Katy Perry
Kings of Leon
Kraftwerk
Moby
Nneka
The Horrors
The Sounds
The Ting Tings

Locations
Eichenring



Datum: 19.06.2009

Ankündigung

Das Hurricane Festival 2009 - Der Freitag

Scheeßel (ml)    Vom 19. bis 21.06. findet dieses Jahr das 13.te Hurricane Festival auf dem Eichenring in Scheeßel statt. Der Vorverkauf läuft bisher sehr gut und mit dem Ende des Frühbucherrabattes kosten die Tickets nun 110€ (zzgl. 5€ Müllpfand). Das Kartenkontingent ist limitiert auf 70.000 Tickets.
Es sind noch knapp 3 Monate bis zum Festival und somit rückt das Hurricane 2009 in großen Schritten näher. Inzwischen sind ein Großteil der Bands bestätigt- Ein Grund für uns, das bisherige Line Up einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Homepage vom Hurricane


Wie versprochen, stellen wir euch hier die Bands, die für den Freitag fest stehen vor. Weiter geht es mit unserem Hurricane Blog Special am Ostersonntag.

Green Stage

16.15-16.50 The Horrors
The Horrors aus dem UK, man sollte sie nicht mit den us-amerikanischen The Horrors verwechseln, sind eine fünfköpfige Psychedelic Rock-Band. Viel Aufmerksamkeit haben sie durch die NME Awards Indie Rock Tour bekommen, die sie zusammen mit Mumm-Ra, The View und The Automatic bestritten.

17.15-18.00 Johnossi
Johnossi. Das sind die Namen der beiden Protagonisten John und Ossi. Die Schweden sind vom Geheimtipp längst zu einer europaweit erfolgreichen Band mutiert. Mit zwei Alben im Gepäck konnten dabei schon viele Erfolge gesammelt werden. Ihr „Execution” Song ist auf dem Soundtrack zum Kinofilm „Die Welle” gelandet. 2007 spielten sie eine fast ausverkaufte Tour durch Deutschland.

18.30-19.15 The Sounds
The Sounds haben mit Maja Ivarsson eine Frau am Gesang und an der Front. Seltenes Bild für schwedische Indie-Rocker. Aber dafür absolut sehenswert.

19.45-20.45 Editors
Auch eine Top-Band aus dem UK. Leider sind sie hier nicht ganz so bekannt, haben aber dennoch einen Ruf als sehr tolle Live-Band. Gut gefüllte Hallen unterstreichen dies. Ihr Album „An End Has A Start” ging in den britischen Charts auf Anhieb auf die 1.

21.15-22.30 Franz Ferdinand
Franz Ferdinand kommen eigentlich aus Schottland. Doch auch auf deutschen (Festival)Bühnen fühlen sie sich sehr wohl. So sind sie regelmäßig auf Festivals zu sehen. Seit Januar ist endlich das neue Album „Tonight: Franz Ferdinand“ veröffentlicht. Lieder von diesem dritten Album und viel mehr werden sie euch live präsentieren.

23.00-00.30 Kings of Leon
Kings of Leon haben mit ihrem Album „Only By Night” die internationalen Charts im Sturm erobert. Eine Band, die man bis zu ihrem zweiten Album gar nicht kannte füllt jetzt, mit ihrem dritten Album, riesen große Hallen und Stadien.


Blue Stage

18.00-18.45 The Ting Tings
„That's Not My Name“. The Ting Tings sind eine sehr tanzbare Indie-Pop-Band aus dem UK. Dort schon längst bekannt und Ikonen, so hat es hier mit dem Erfolg des Duos noch nicht ganz gezündet. Immerhin die Jugendradios haben ihre Hitsingle fleißig auf und ab gespielt.

19.15-20.00 Katy Perry
„I Kissed a Girl” und „Hot N Cold” sind die Hits von Katy Perry. Und obwohl womöglich viele der US-Amerikanerin unterstellen nur eine weitere Marionette der Musikindustrie zu sein, so sind die Lieder aus ihrer eigenen Feder und auch sonst führt Katy Perry nicht das Leben einer typischen amerikanischen Popikone. So war sie schon auf der Warped Tour unterwegs, der Inbegriff für Punk Festivals. Und mal ehrlich, die Hurricane-Veranstalter würden niemals Britney Spears und einen ihrer Ableger buchen.

20.45-21.45 Duffy
Duffy ist die Erbin von Amy Winehouse. Voraus gesetzt, das Original macht sich weiter so kaputt, wie bisher. Sie kommt aus Wales und ist bekannt für ihre begnadete Soulstimme. Mit ihrem Hit „Mercy” kam es dann zum internationalen Durchbruch.

22.30-23.45 Moby
Moby, Gott aller DJs, wird das Hurricane auch beehren. Was soll man zu ihm groß schreiben? In seiner Hauptsparte hat er schon alle möglichen Dinge gemacht. Er hat die ganz großen geremixt. Er hat Soundtracks ihre Titelsongs spendiert. Und er hat einen Haufen eigene Alben aufgenommen. Wie gesagt, der Gott aller DJs.

00.30-02.00 Kraftwerk
Diese Elektrourgesteine ziehen Leute. Nach wie vor. Wenn man den Begriff Kraftwerk in Zusammenhang mit Musik nennt, weiß jeder um welche Musikrichtung es sich handelt. Wenn es um elektronische Klänge in der Musik geht, so haben Kraftwerk diese erfunden. Und dies machte sie weltberühmt. Nur wenige nichtamerikanische Bands schaffen es in den USA aufzutrumpfen. Kraftwerk sind eine der wenigen Bands, die es geschafft haben. „Die Roboter“, „Das Model“ und „Autobahn“ sind wohl die Aushängeschilder von Kraftwerk, die jeder kennt.

Coca-Cola Soundwave Discovery Tent

18.45-19.15 Datarock
Wie der Name schon vermuten lässt, sind Datarock eine Electro-Rock-Band. Sie kommen aus Norwegen und sind hierzulande eher unbekannt. 2007 spielten sie schon einmal auf dem Hurricane.

19.45-20.30 Just Jack
Just Jack ist ein englischer Musiker, der sich zwischen Breakdance, Electro Funk, Garage House und Hip Hop bewegt. Bekannt in Deutschland ist er durch den Titelsong zur RTL-Comedyserie Böse Mädchen.

21.00-21.45 Nneka
Man glaubt es nicht, wenn man sie sich anhört, aber Nneka wohnt derzeit in Hamburg. Okay, das ist natürlich geschummelt, sie wohnt zwar dort, kommt aber selber aus Nigeria. Und diese Wurzeln lässt sie in ihre Musik mit einfließen. Absolut hörens- und empfehlenswert.

22.15-23.00 Dendemann
Der Hip-Hop-Übergott kommt zum Hurricane-Festival. Er spielte schon im Vorprogramm von Herbert Grönemeyer und füllt auch immer wieder selbst große Hallen.

23.30-00.30 Karamelo Santo
Karamelo Santo kommen aus Argentinien. In ihrer Musik finden sich Stile, wie Reggae, Ska, aber auch Punk-Einflüsse wieder.

01.00-02.00 Culcha Candela
Culcha Candela konnten sich zwar schon mit „Next Generation“ und „In da city“ eine Fanbase aufbauen. Mit Liedern, wie „Hamma!“ und „Ey DJ!“ gelang ihnen jedoch erst der kommerzielle Durchbruch. Die Band ist derzeit so in und hip, wie nie zuvor.