Home

Taglist:

Allgemein
Rock im Park
Vorbericht

Bands
30 Seconds To Mars
A Day To Remember
Airbourne
All Time Low
Amon Amarth
Asking Alexandria
Bad Religion
Boys Noize
Bring Me The Horizon
Broilers
Bullet
Bullet For My Valentine
Casper
Coal Chamber
Cro
Ellie Goulding
Fettes Brot
Five Finger Death Punch
Fritz Kalkbrenner
Fun.
Graveyard
Green Day
Hacktivist
Hurts
Imagine Dragons
Jake Bugg
Korn
Kraftklub
Leslie Clio
Papa Roach
Paramore
Phoenix
Pierce The Veil
Royal Republic
Seeed
Selig
Simple Plan
Sportfreunde Stiller
Stone Sour
The Bloody Beetroots
The BossHoss
The Killers
The Prodigy
The Wombats
Tocotronic
Volbeat

Locations
Volkspark Dutzendteich



Datum: 31.01.2013

Rock am Ring ausverkauft

Rock im Park weiter auf Rekordkurs

Nürnberg (ml)    Der Ring ist ausverkauft. Was mittlerweile nicht mehr überraschend ist, sollte dennoch für die Parkrocker ohne Ticket Anlass sein nun ein solches zu kaufen. Denn auch Rock im Park steuert auf einen Ausverkauf zu.

Green Day werden bei Rock im Park nicht nur mit Pyrotechnik spielen. Foto: Pfannmüller/Rock im Park

Rock im Park, in Nürnberg gelegen, wird immer populärer. Das liegt nicht zuletzt an seiner, für Festivals eher untypischen, hervorragenden Lage in einer Großstadt, die den Festivalgängern eine ungewohnt gute Infrastruktur
Und das sind die Eckdaten für Rock im Park:
Wann: 07.-09. Juni 2013
Wo: Volkspark Dutzendteich, Nürnberg
Tickets: ab 165 Euro inkl. 5 Euro Müllpfand an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Homepage von Rock im Park
bietet, von der Anreise, bis zur Abreise, von den Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb des Campingplatzes, als auch den Möglichkeiten außerhalb des Festivalgeländes in Supermärkten einkaufen zu gehen.

Aber nicht zuletzt ist für den frühen Ausverkauf beider Festivals natürlich auch das wieder einmal grandiose Line-Up ein Faktor.

Wir wollen euch hier das komplette bisherige Line-Up vorstellen.


Die Headliner

Green Day
Diese Band muss man den wenigsten Rockmusikfans noch erklären. Mit "American Idiot" und "21st Century Breakdown" haben sich die Kalifornier auf den Rock-Olymp gespielt. Dort sind sie mit ihrer Album-Trilogie "Uno", "Dos" und "Tré" auch nicht mehr weg zu denken.
Viel viel empfehlenswerter als ihre Alben sind jedoch ihre Live-Shows, die von Überraschungen nur so strotzen. Da wird nicht nur Pyro verschossen, sondern auch schonmal mit einem Super-Soaker die Menge durchnässt um sie hinterher mit Toilettenpapier-Kanonen wieder trocken zu wischen. Green Day sind nicht nur eine Band, die rocken, sondern auch noch Spaß daran haben.
Green Day beim 1LIVE Radiokonzert 2009

The Killers
Nach einem Soloausflug von Brandon Flowers haben sich The Killers wieder zusammen gefunden. Nachdem sie mit ihrem Hit-Album "Day & Age" und der überall gespielten Single "Human" schon 2009 Headliner bei Rock im Park waren, kommen sie 2013 wieder auf den heiß begehrten Slot auf der Centerstage zurück. Dieses Mal haben sie "Battle Born" mit dabei mit den Singles "Runaway" und "I Feel It In My Bones".
Die Musik der Killers wird durch die unverkennbare Stimme Brandon Flowers so einzigartig gemacht, wie sie jetzt ist. Immer wieder bemerkt man, dass der Sänger auch das Mastermind der Band ist.

Aus dem aktuellen Line-Up wären mögliche Headliner-Kandidaten für die Centerstage noch Thirty Seconds To Mars und Volbeat. Da wir das aber nicht definitiv sagen können behandeln wir die beiden Bands erst einmal im folgenden Abschnitt, in dem wir euch das restliche Line-Up vorstellen.

A Day To Remember
Mit A Day To Remember hat die Marek Lieberberg Konzertagentur eine ganz besondere Band gebucht. Die Band aus Florida versteht es in ihrer Musik verschiedenste Stile der härteren Rockarten miteinander zu verbinden. So sind sie bekannt für einen schnellen, melodischen Punkrock, der aber im Gesang auch Elemente des Metalcores mit einfließen lässt. Eine Coverversion von Kelly Clarksons "Since U Been Gone" erfreut sich großer Beliebtheit.
A Day To Remember in Bielefeld

Airbourne
Typischerweise hält mit einer australischen Band der Hard Rock Einzug auf dem Festival. Eine Position, die zuvor Wolfmother, die mehr Hard Rock sind als irgendwas anderes, bekleiden durften, wird jetzt von Airbourne besetzt. Mit ihrem Album "No Guts, No Glory" erreichten sie 2010 in Deutschland größere Bekanntheit. Jedoch waren sie schon vorher kein unbeschriebenes Blatt, so spielten sie schon Konzerte mit den Rolling Stones und Motörhead. 2008 folgten dann Festivalauftritte beim Wacken, bei Rock am Ring und Rock im Park sowie eine Support-Tour für Die Toten Hosen.

All Time Low
All Time Low spielen melodischen Pop-Punk. Dieser erinnert sehr an große Vorbilder, wie Blink 182 und Green Day. Für letztere Band haben sie 2012 auch ein Konzert in Mönchengladbach eröffnet.

Amon Amarth
Als Death-Metal-Band dürften Amon Amarth mit Abstand die lauteste Band im Line-Up sein. Ihre Texte handeln dabei von den härtesten aller Personen der Zeitgeschichte. Den Wikingern.
Einen wirklich guten Anspieltipp haben wir hier nicht wirklich. Hört einfach rein und entscheidet selbst, ob euch diese Musik gefällt oder nicht.

Asking Alexandria
Bei Asking Alexandria wechseln sich schnelle Hardcore-Parts mit lauten Growlparts ab. Sie spielen eingängige Melodielinien und haben starke Chöre im Refrain. Am ehesten kann man die Band noch mit Silverstein oder Enter Shikari vergleichen.

Bad Religion
Es gibt einige Bands, die kommen immer wieder zu Rock im Park. Bad Religion sind so eine Band. Die US-Punker können auf eine mittlerweile 30-jährige Geschichte zurück blicken. Eine Geschichte in der sie sich als eine der historisch wichtigsten Bands des Punkrocks etabliert haben. Früh konnten sie mit "Suffer" einen neuen Sound, den melodiösen Punkrock, etablieren. Bis auf wenige Alben veröffentlichten sie fast alle ihre Werke in Do-It-Yourself-Manier beim eigenen Label Epitaph Records, wo später auch andere bedeutende Bands, wie die Dropkick Murphys, Pennywise, Green Day, The Hives oder die Beatsteaks einige Werke veröffentlichten.
Gerade zu Deutschland haben die Musiker eine enge Beziehung. Greg Graffin stand letztes Jahr somit bei der Toten Hosen-Jubiläumsshow am Ring mit auf der Bühne.

Bloody Beetroots Live
Die Bloody Beetroots sind als DJ-Team prädestiniert für den Late-Night-Act auf der Alternastage. "Warp" ist ihr bekanntester und auch sehr tanzbarer Song.

Boys Noize Live
Auch die Boys Noize könnten als DJ Act eine Late-Night-Show spielen.

Bring Me The Horizon
Bring Me The Horizon mischen Metalcore mit Synthesizer-Klängen. Der Gesang besteht hauptsächlich aus Screamparts. Damit gehören sie zu den lauteren Bands des Line-Ups.

Broilers
Nach den Toten Hosen hat Düsseldorf mit den Broilers ein weiteres Punkrock-Aushängeschild. Schon 2010 konnte die Band bei Rock im Park überraschen und sorgte mit ihrem Mix aus Punkrock, ein wenig Ska und eingängigen Texten, dafür, dass die Clubstage, die sich bei Rock im Park in einer Mehrzweck-Arena befindet, ihre Ränge öffnen musste, was sonst nur selten der Fall ist oder wenn es regnet. Es regnete nicht und vor der Bühne ging es ab.
Der Siegeszug der Band hält an und erreichte seinen Höhepunkt im Dezember 2012 mit zwei ausverkauften Konzerten in der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf.
Broilers in Osnabrück

Bullet
Bullet ist eine schwedische Heavy-Metal-Band. 2001 haben sie sich gegründet und seitdem auch auf dem Rock Hard Festival oder dem Wacken gespielt.

Bullet For My Valentine
Als bekannteste Vertreter des Genres Metalcore dürften wohl Bullet For My Valentine gelten. Anders als bei anderen Bands dieser Musikrichtung ist jedoch der Gesang wesentlich besser zu verstehen. Es gibt weniger Growlparts. Dafür legen die Gitarristen mit E-Gitarren-Soli im Stile Eddie Van Halens noch einmal eine Schippe drauf.
Bullet For My Valentine beim Serengeti Festival 2011

Casper
Casper ist in Deutschland das Aushängeschild, wenn es um ernst gemeinten guten Rap geht. Nach der Veröffentlichung von "XOXO" gab es für die Anhänger von Hip Hop kein Weg an ihm vorbei. Er beweist, dass deutschsprachiger Rap auch ohne die, von Aggro-Anhängern oft genutzten, Fäkalienwörter auskommt. Wegen seinem Stil wird er nicht nur in der Hip Hop-Szene sondern auch in der Indie-Szene hoch gefeiert, in der er beim Grand Hotel van Cleef und Thees Uhlmann Verbündete gefunden hat.
Casper mit uns im Interview

Coal Chamber
Eigentlich müsste man Coal Chamber in einem Atemzug mit Limp Bizkit und Korn nennen. Zusammen mit diesen beiden Bands haben sie 1994 das Genre Nu Metal auf den Weg gebracht, was dann allerdings durch Linkin Park und insbesondere Limp Bizkit erst richtig bekannt wurde.
Coal Chamber sind währenddessen etwas in der Versenkung verschwunden und haben sich 2003 schon wieder aufgelöst. 2011 folgte eine Reunion der Band.

Cro
Durch Casper bekannt gemacht scheint Cro mittlerweile sogar an dem Rapper aus Bielefeld vorbei gezogen zu sein. Nicht nur Songs, wie "Easy" oder "Einmal um die Welt" machen ihn bei jungen Musikhörern so beliebt. Mit der Pandamaske hat Cro ein unverwechselbares Markenzeichen geschaffen.
Cro beim AStA Sommerfestival 2012

Ellie Goulding
Ellie Goulding zeichnet sich durch ihre sehr weiche Stimme aus. Mit ihrer etwas weich gespülten Popmusik passt sie bei Rock im Park vielleicht nicht ganz ins Bild, bietet jedoch eine super Abwechslung zum sonstigen Programm und rundet das Programm in die Breite ab.
Ihr Gesang kann durchaus Gänsehaut erzeugen. "Starry Eyed" ist einer ihrer bekanntesten Songs und durchaus als Anspieltipp gemeint.

Fettes Brot
Von den Hip Hoppern aus dem diesjährigen Rock im Park-Line-Up dürften Fettes Brot wohl die größten und bekanntesten sein. Nachdem Boris mit "Der König Tanzt" 2012 ein Soloprojekt gestartet hat geht es für die Band 2013 wieder weiter. Das letzte Studioalbum der Band ist mittlerweile 5 Jahre zurück. Mit "Fettes" und "Brot" hat die Band 2010 zwei Live-Alben und damit ein Quasi-Best-Of veröffentlicht, welches sie hinterher auf eine ausgedehnte Club- und Festivaltour führte.
Wann es weitere Konzerte oder Alben der Band gibt ist noch unklar, es bleibt aber auf eine baldige Fortsetzung zu hoffen.

Five Finger Death Punch
Five Finger Death Punch sind eine der härteren Bands im Line-Up. Mit einem sehr melodiösem Metal und ausgefeilten Gitarrensoli können sie auch live überzeugen.

Fritz Kalkbrenner
Fritz Kalkbrenner ist der dritte DJ-Act im Bunde. Sein Stil erinnert durch seinen Gesang etwas an den von Fatboy Slim.

Fun.
Fun. sind die Newcomer des Jahres 2012. Mit "We Are Young" schufen sie eine großartige Hymne mit der sie dann sogar bei den MTV EMAs 2012 in Frankfurt einen Auftritt hatten. Es bleibt abzuwarten wie sie sich live geben.

Graveyard
Mit Graveyard hält eine Band im Line-Up Einzug, die eine Mischung aus Hard Rock und Blues macht. Hörenswert ist das auf alle Fälle. Live kann diese Mischung auch sehr gut ziehen.

Hacktivist
Die Band Hacktivist zeichnet sich durch lauten Metal im instrumentellen Bereich und schnellem Hip Hop im Gesangsbereich aus. Damit klingen sie etwas wie die alten Linkin Park, sind jedoch mit viel weniger Pop-Anleihen, viel viel lauter als diese Band.

Hurts
2010 schafften es die 2009 gegründeten Hurts mit ihren Singles "Stay" und "Wonderful Life" aus dem Stand heraus Hits zu landen und sich in Europa zu etablieren. 2011 spielten sie dann auch auf der Centerstage von Rock im Park. Ihr Bühnenbild macht ihre Live-Show ziemlich einmalig.
Hurts bei 1LIVE Eine Nacht in Aachen

Imagine Dragons
Die Band Imagine Dragons zeichnet sich durch ihren sehr radiotauglichen Indie-Pop aus. Mit "It's Time" konnten sie in Deutschland einen großen Erfolg erreichen. Musikalisch hat die Band auf alle Fälle das Zeug dazu in die Fußstapfen von großen Vorbildern, wie Coldplay zu treten.

Jake Bugg
Gerade erst 17 Jahre alt schafft es Jake Bugg aus dem Stand heraus beim Glastonbury Festival zu spielen. Seine Musik weist deutliche Einflüsse von Musikern, wie Oasis oder Bob Dylan auf. Gerade zu letzterem sind Parallelen erkennbar. Seine Songs klingen, als ob sie direkt den 60er Jahren entsprungen sind. Die deutsche Szene ist erst vor wenigen Wochen auf ihn aufmerksam geworden.
Spannend bleibt, wie er sich live gibt.

Korn
Korn sind bei Rock im Park nicht mehr weg zu denken. Sie sind fast alljährlich da. Da fällt es dann schon eher auf, wenn sie einmal nicht auf dem Festival spielen. Nachdem es 2012 eine kurze Auszeit für die Band gab, spielen sie nun 2013 wieder bei Rock im Park.

Kraftklub
Kraftklub sind wohl die Aufsteiger des letzten Jahres. Für die Band ging es mit "Songs für Liam" und "Ich will nicht nach Berlin" sowie ihrem Album "Mit K" von 0 auf 150. Kleine Clubs und Nachmittags-Auftritte auf Festivals hat die Band nicht oft gespielt, da ging es für die Shooting Stars der deutschen Musikszene schon auf die Headlinerposten und in die großen Hallen, wie die Westfalenhalle Dortmund.
Nicht ganz unschuldig an dem großen Erfolg ist dabei ein Kölner Radiosender namens 1LIVE, der die Band dann auch auf der Award-Verleihung 1LIVE Krone als "Krone-Band" zusammen mit anderen Musiker, wie Campino von den Toten Hosen auf die Bühne geholt hat.
Kraftklub bei der 1LIVE Krone 2012

Leslie Clio
Obwohl Leslie Clio noch kein Album veröffentlicht hat ist sie mit ihrem Song "Told You So" schon jetzt sehr bekannt und durfte bei der 1LIVE Krone 2012 als erster Act zusammen mit Kraftklub auf der Bühne stehen. Was man der Musikerin, die eher Einflüsse englischer Popgrößen, wie Amy Winehouse aufweist, überhaupt nicht anhören kann, ist die Tatsache, dass sie aus Hamburg kommt, mittlerweile in Berlin wohnt und von Tomte-Gitarrist Nikolai Potthoff produziert wird.
Leslie Clio bei der 1LIVE Krone 2012

Papa Roach
Es war so um die Jahrtausendwende als zahlreiche Bands sich mit ihrem Crossover-Stil etablierten. Zu ihnen gehörten neben Limp Bizkit und Linkin Park auch Papa Roach, die mit "Last Resort" einen zeitlos guten Song erschaffen haben.
Anders jedoch als die genannten Kollegen setzt man bei Papa Roach weniger auf Hip Hop, dafür mehr auf Metal-Elemente. Ihre Show wird definitiv sehr laut.

Paramore
Die Band Paramore konnte sich mit ihrem Emo-Punk vor allen Dingen durch die Twilight-Filme zu deren Soundtracks sie beitrugen einen Namen machen. Ihr Punk erinnert ein wenig an die Anfangszeiten von Avril Lavigne und ist nur eine Spur härter, aber ähnlich melodiös und eingängig.

Phoenix
Beim Namen Phoenix dürften alle Indie-Herzen einen Tick schneller schlagen. Mit "Wolfgang Amadeus Phoenix" setzte sich die Band selbst einen großen Meilenstein. Songs, wie "Lisztomania" und "1901" schafften es, die Band sehr schnell in die Heavy Rotation einiger Radiosender zu katapultieren. Gerade der zweite Song wurde durch eine O2-Werbung auch bei einer größeren Masse an Musikhörern bekannt.
Ihr Indie-Pop ist mit vielen elektronischen Elementen durchsetzt und sehr tanzbar.
Phoenix im Ringlokschuppen Bielefeld

Pierce The Veil
Bei Pierce The Veil ist zwar Metal mit drin, dennoch ist auch viel Punk oben drauf. Post-Hardcore macht mittlerweile jede zweite neu gegründete Band. Pierce The Veil gibt es jedoch schon seit 1998. Das Umschalten zwischen leisen, lauten, melodiösen und Screamo-Parts macht ihre Musik jedoch für sich einmalig.

Royal Republic
Royal Republic ist eine Band, die sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Mit "We Are The Royal", ihrem Debütalbum, konnte sich die 2007 gegründete schwedische Band hierzulande schon eine große Fanbase erspielen. 2012 wurde dann "Save the Nation" veröffentlicht, welches die Band als Support der Toten Hosen dann auch in die großen Hallen zog. Ihre Shows sind nicht nur gekennzeichnet von selbstbeweihräuchernden Ansagen, die meistens ironisch gemeint sind, sondern auch von anderen witzigen Einlagen wie dem Erzählen von Chuck-Norris-Witzen.
Royal Republic in Osnabrück

Seeed
2012 haben sich Seeed zurück gemeldet. Nach einer langen Auszeit veröffentlichten sie Ende 2011 zu erst eine Cover-Version von "Wonderful Life", kündigten aber auch gleichzeitig ihr Album "Seeed" und eine Hallentour für Ende 2012 an. Diese war dann erwartungsgemäß komplett ausverkauft und geht im März 2013 in die Verlängerung.
Im Sommer folgen dann Festivalshows, so auch bei Rock im Park, wo sie neben den neuen Songs auch alte Klassiker, wie "Aufstehn", "Schwinger" oder "Dickes B" spielen werden.
Peter Fox bei den Zauberhaften Abenden 2009

Selig
Mit Selig begeben sich alte Bekannte wieder zurück in den Park. Nachdem sich die Band 1999 aufgelöst hat kam es im Jahr 2008 zur Reunion. Es folgen zwei Alben "Und endlich unendlich" sowie "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" mit der sich die Band schnell wieder in die Herzen ihrer Fans spielen und auch eine neue Fanschar erschließen konnte. Zahlreiche Auftritte führten sie seitdem auch zu Rock im Park und Rock am Ring. Ein weiteres Album ist für 2013 angekündigt.
Selig mit uns im Interview

Simple Plan
Simple Plan dürfen sich zu den wohl etablietersten kanadischen Rockbands zählen. Mit ihrer sehr eingängigen Musik konnten sie ein breites Publikum ansprechen. Und obwohl ihre Singles sehr radiotauglich sind, sind ihre Shows viel energiegeladener. Geheimtipp: Unbedingt ansehen und nicht von der Radiotauglichkeit der Band abschrecken lassen.
Zuletzt spielten Simple Plan 2011 bei Rock im Park.
Simple Plan bei Rock im Park 2011

Sportfreunde Stiller
Die Sportfreunde Stiller sind endlich wieder mit Verstärkern zurück. Mit Verstärkern? Müsste das nicht mit Verstärkung heißen? Nein, in diesem Fall ist das genau richtig. 2009 veröffentlichte die Band ein Unplugged-Album mit welchem sie dann für längere Zeit auf Tour war. 2012 folgten nach einem Konzert mit Verstärkern beim Hurricane dann einige Clubkonzerte. 2013 werden sie dann wieder bei Rock im Park spielen, wo sie zuletzt unplugged im Jahr 2010 gespielt haben.
Sportfreunde Stiller unplugged in Bielefeld

Stone Sour
Mit Stone Sour haben sich die Rock im Park-Veranstalter eine sehr harte Band ins Programm gebucht. Mit einem sehr energiegeladenen Metal können sie es aber auch schaffen Punk-Fans zu überzeugen. Hohe Geschwindigkeit und Melodie im Metal-Gewand ist das, was bei ihnen zählt.

The BossHoss
Gern gesehene Gäste bei Rock im Park sind immer wieder The BossHoss. Im Country-Western-Stil covern sie die Hits bekannter Bands. Das ganze klingt dann nicht nur erfrischend gut. Auch eine klasse Show mit viel Witz wird dem Publikum dabei immer wieder geboten. Die Band nimmt sich selbst nicht allzu ernst und gerade das ist es, was sie ausmacht.
The BossHoss bei Rock im Pott

The Prodigy
Mit The Prodigy haben sich die Macher von Rock im Park und Rock am Ring einer der beliebtesten Bands unter den Park- und Ringrockern gebucht. Die Band, die schon in der Vergangenheit oft da war spielen zwar keinen Rock, bieten dafür aber eine gute Elektro-Show. Bei ihnen steht nicht nur die Musik im Vordergrund. Auch die Lichtshow ist ein integraler Bestandteil ihrer Show. Es bleibt zu hoffen, dass die Band einen Headliner-Slot auf der Alternastage bekommt, denn hier kommt die Lichtshow definitiv zum Tragen.

The Wombats
The Wombats haben einen erstaunlichen Aufstieg mitgemacht. Schon ihr erstes Album "A Guide to Love, Loss & Desperation" wurde hoch gefeiert. Nachdem sie mit "This Modern Glitch" ihr zweites Album veröffentlicht haben waren nicht nur die Konzerte schneller ausverkauft, dies geschah sogar noch in größeren Hallen.
Die Musik, die sich dem Indie verschreibt ist hochtanzbar und am ehesten mit dem Stil von Bands, wie Maximo Park, den Kaiser Chiefs und Franz Ferdinand zu vergleichen.
The Wombats mit uns im Interview

Thirty Seconds To Mars
Mit "This Is War" hat die Band Thirty Seconds To Mars um Schauspieler Jared Leto im Jahr 2009 ein richtiges Hit-Album veröffentlicht. "Closer To The Edge" ist eine schon fast hymnisch anmutende Single.
Thirty Seconds to Mars bei Rock im Park 2010

Tocotronic
Als Mitbegründer der Hamburger Schule hatten Tocotronic gerade in den 90er Jahren ihre größten Zeiten. Mit "Sie wollen uns erzählen" und "Let there be Rock" hat die Band schon erfolgreich intelligente deutschsprachige Rockmusik gemacht bevor an Bands, wie Wir sind Helden überhaupt zu denken war.
Die Strukturen ihrer Rockmusik haben sie noch weiter verfeinert. Spätestens ab ihrem Album "Kapitulation" sind ihre Songs komplizierter geworden und nicht mehr so eingängig, wie noch in ihren Anfangszeiten. Musikalisch und textlich hat sich die Band jedoch stetig weiter entwickelt.
Tocotronic in Osnabrück

Volbeat
Mit Volbeat wurde eine der Bands gebucht für die sich die Festivalgänger sicher mit am meisten begeistern können. Obwohl sie sich dem Heavy Metal verschrieben haben sind ihre Songs dank eingängiger Melodielinien sehr eingängig und massenkompatibel. Gerade das macht sie so beliebt. Songs, wie "Fallen" oder "Heaven nor Hell" sind wohl die bekanntesten Aushängeschilder der Band.

Weitere Bands werden natürlich noch folgen.