Home

Taglist:

Allgemein
Interview

Bands
Jupiter Jones

Locations



Datum: 05.08.2011

Jupiter Jones im Interview

In einem Kurpark haben wir noch nicht gespielt

Bad Oeynhausen (m2w)    Vor den Parklichtern haben wir Sascha den E-Gitarristen von Jupiter Jones interviewt. Er beantwortete uns Fragen zu den aktuellen Erfolgen der Band, zu besonderen Konzerten und ob es zu einem Gastspiel von Ingo Knollmann bei Jupiter Jones im Kurpark kommen wird.

Homepage von Jupiter Jones
Homepage der Parklichter


Mittlerweile habt ihr schon das vierte Album. Erst mit der Single "Still" vom aktuellen Album habt ihr euren Durchbruch gehabt. Gibt es mittlerweile Leute, die nur wegen der Single zu euren Konzerten kommen?
Die gibt es sicherlich. Dadurch, dass "Still" so im Radio-Mainstream angekommen ist, hören das wahrscheinlich auch Leute, die von der Band noch nie was gehört haben. Die kommen natürlich auch zu den Konzerten ganz klar. Aber man kann da auch keine Unterscheidung machen, dass man sagt: Du bist ein guter Fan, du bist ein schlechter Fan, weil du uns erst durch "Still" kennen gelernt hast. Da ist jeder willkommen bei unseren Konzerten.

Hat sich für euch durch die Single eigentlich irgendwas gravierend geändert? Also merkt ihr das selber, dass ihr dadurch einen Popularitätsaufschwung bekommen habt?
Klar, das merkt man halt an allen Ecken und Enden. Also man merkt es halt online. Bei Facebook steigen die Fanzahlen und bei YouTube haben wir mittlerweile Videos mit über 6 Millionen Besuchern. Wir merken das auch im Alltag. Wir werden öfters auf der Straße angesprochen und erkannt und um Interviews oder Fotos gebeten. Nach den Konzerten ist es auch so, dass die Leute viel mehr als vorher Autogramme wollen und solche Sachen.

War es für euch in irgendeiner Weise absehbar, dass diese Single so erfolgreich sein wird oder seid ihr selber völlig überrascht worden?
Dass das so erfolgreich wird hat wirklich niemand von uns absehen können. Dass das ein guter Song ist hat man schon vom ersten Moment, vom Songwriting an gemerkt, dass es etwas spezielles hat. Jeder aus dem näheren Umfeld, denen wir die Songs vorgespielt haben, haben sofort alle auf diesen Song reagiert und sofort Gänsehaut bekommen, als sie das gehört haben. Selbst die Plattenfirma hat nicht mit dem Erfolg gerechnet, den wir jetzt haben. Von daher sind wir alle auch wirklich geplättet und überrascht, was da gerade passiert. Und das ist auch sehr ungewöhnlich, dass eine Single so dermaßen durch die Decke geht und so viele Exemplare davon verkauft werden. Es ist halt echt ziemlich ungewöhnlich.

Gibt es irgendein Lied mit dem ihr bzw. du sehr viel lieber hohes Airplay gehabt hättest als mit "Still"?
Nein, also im Prinzip ist mir das eigentlich egal, weil ich jeden Song gut finde. Gerade speziell auf dem neuen Album ist es wirklich so, dass ich jeden Song total mag und auch das erste Mal, dass ich jeden Song gerne live spielen würde. Von daher ist mir "Still" genauso lieb, wie jeder andere Song von diesem Album.

Vor kurzem habt ihr auf der Rheinkultur gespielt. Da hattet ihr Zuschauer im fünfstelligen Bereich vor der Bühne gehabt. Wie kann man sich auf so ein Konzert vorbereiten? Oder wie bereitet ihr euch auf so ein Konzert vor?
In dem Fall gar nicht. Wir sind einfach hin gefahren und wir wussten natürlich, dass auf der Rheinkultur ziemlich viele Leute sind, aber wir sind auch da ein bißchen überrascht worden. Als wir da ankamen war noch nicht so viel los vor den Bühnen. Als das dann immer mehr wurde und immer mehr wurde, wurde dem einen oder anderen schon ein bißchen flau im Magen. Wir waren dann in dem Moment überrascht, dass da so unglaublich viele Leute vor der Bühne waren. Da kommt uns natürlich zu Gute, dass wir eine ziemlich erfahrene Live-Band sind und uns eigentlich so schnell nichts aus der Ruhe bringen kann. Man ist dann trotzdem aufgeregt, wenn man vor so einer Masse steht. Natürlich auch beeindruckt. Wenn die ersten Takte aber erstmal gespielt sind und alles funktioniert, fällt diese Anspannung etwas ab und man fängt an das zu genießen. Dann fängt es an richtig Spaß zu machen.

Am 05. August werdet ihr bei den Parklichtern in Bad Oeynhausen spielen. Hattet ihr bisher schon die Gelegenheit gehabt euch von Bad Oeynhausen etwas anderes anzusehen als die Autobahnen?
Nein, in Bad Oeynhausen selber waren wir noch nicht. Wir haben schon eine ganze Menge Shows in und um Bielefeld gespielt. Unser zweiter oder dritter Auftritt war in Minden. Außerdem haben wir auch in Oerlinghausen und in Herford gespielt.

Hattet ihr denn überhaupt schon einmal die Gelegenheit ein Konzert in einem Kurpark zu spielen?
In einem Kurpark noch nicht. Wir waren schon einmal in einem Schwimmbad und auch in diversen Stadtparks. In Magdeburg waren wir mal im Stadtpark. In einem richtigen Kurpark haben wir bisher noch nicht gespielt.

Was war denn bisher die ausgefallenste Location, wo ihr gespielt habt?
Was ganz besonderes, was wir uns auch selbst ausgesucht haben, das war ein Unplugged-Konzert, welches wir im Kapuzinerkloster Cochem gespielt haben. Das war sicherlich die außergewöhnlichste Location in der wir als Rockband jemals gespielt haben. Das war 2008 und dieses Konzert haben wir dann als Unplugged-DVD veröffentlicht.

Ingo Knollmann von den Donots hat ja auf euren Alben "Entweder geht diese scheußliche Tapete oder ich" und "Holiday in Catatonia" offiziell mitgesungen. Ist er denn auch auf eurem aktuellem Album "Jupiter Jones" zu hören?
Da ist Ingo leider nicht zu hören. Wir haben uns gedacht, wir machen mal eine kleine Abwechslung und tauschen mal innerhalb der Knollmann-Familie und greifen uns dieses Mal den guten Guido ab. Der hat das Solo am Schluss von "Hey, Menetekel!" gespielt. Von daher hat sich bei dem Album zumindest die Tradition fortgesetzt, dass ein Knollmann auf dem Album ist.

Es kommt ja relativ selten vor, dass Ingo oder auch Guido mit euch auf der Bühne stehen. In Osnabrück hat das Publikum darauf vergeblich gehofft. Nun spielt ihr bei den Parklichtern schonmal zusammen an einem Abend. Ist denn schon ein Gastspiel von Ingo bei euch auf der Bühne geplant?
Wir haben speziell im Vorfeld noch nichts geplant, weil die Donots auch furchtbar beschäftigt sind mit neuen Aufnahmen und der Vorbereitung auf ein neues Album. Das ist dann meistens bei uns spontan. Wir haben schon oft zusammen gespielt und wenn wir uns dann treffen, sicherlich bei den Parklichtern irgendwo Backstage, werden wir das mal ansprechen und wenn Ingo Lust und Zeit hat oder sich danach fühlt dann springt er auch schonmal spontan auf die Bühne. Also, es könnte auf jeden Fall passieren.