Home

Taglist:

Allgemein
Rezension
Vorbericht

Bands
Gisbert zu Knyphausen
Nils Koppruch

Locations



Datum: 04.11.2010

Reingehört beim GHvC

Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch - das neue GHVC Traumpaar

Bielefeld (m2w)    von Vanessa Vinnemeier

Anfang November gibt es fünf Termine, die man auf keinen Fall verpassen sollte: Nils Koppruch und Gisbert zu Knyphausen gehen auf Tour, diesmal nicht einzeln, sondern zusammen um ein paar nette Abende mit toller Musik zu erleben.

Homepage von Gisbert zu Knyphausen
Homepage von Nils Koppruch


Vor den Terminen für das Fest van Cleef im Dezember kann man also hier schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das Programm der beiden sehen, sehr wahrscheinlich werden sie auch dort das ein oder andere Lied zusammen präsentieren.

Wer keine Zeit hat, die beiden live bestaunen zu können nimmt bis zum Dezember vorlieb mit der Single “Die Aussicht” von Koppruchs Album “Caruso”; der Song wurde mit Gisbert zu Knyphausen eingesungen, stammt aber aus Koppruchs alleiniger Feder. Seinem Stil bleibt er dabei treu: akustischer Gitarrenklang, bluesartige Klänge. Den ersten Gedanken beim Lauschen der Klänge kann man scheinbar recht gut in zu Knyphausens Worte fassen: “…denn es ist so schön, so schön, so schön, ein Cowboy zu sein.”

Aber auch die B-Seite ist nicht zu verachten: Den Song “Knochen und Fleisch” haben Koppruch und zu Knyphausen zusammen geschrieben und aufgenommen, er findet sich ebenfalls auf dem Sampler “Hinz und Kunzt”. Man erkennt sogleich einen anderen Sound, ein ganz neuer Sound. Keine einfache, schnöde Mischung aus den beiden Stilen der beiden Musiker sondern etwas neues, einzigartiges. Man hört Gitarrenklänge, aber auch einige elektronische Einflüsse, Schlagzeug und sogar ein Banjo. Ein Lied über das Leben, übers Ankommen und Abschied nehmen. Sogar das Cover ist etwas ganz Besonderes: Koppruch selbst hat es unter seinem Künstlernamen SAM angefertigt.

05.11.2010
GRAZ / ÖSTERREICH, ORPHEUM

07.11.2010
WIEN / ÖSTERREICH, CHELSEA

08.11.2010
NÜRNBERG, K4 FESTSAAL

09.11.2010
FRANKFURT, 20.00, Das Bett