Home

Taglist:

Allgemein
Rezension

Bands
Static X

Locations



Datum: 09.04.2007

Reingehört Static X

Static X - Cannibal

Bielefeld (aliendwarf)    Nun endlich nach vielen Ankündigungen und einigen vorab rausgegebenen Songs, welche die Erwartung steigen ließen ist nun das neueste Album von Static X mit dem Namen "Cannibal" draußen.
Dabei hat sich einiges verändert.

Cannibal bei Amazon
Homepage von Static X


Als ich das Album in den CD-Player einlegte ging es mit dem ziemlich psychopathischem Geschrei los, welches man ja von Static X gewohnt ist und welches als Intro sehr gut passt.
Allerdings gehörte dies schon zum ersten Lied "Cannibal", das danach auch ziemlich ähnlich weiter geht. Zuallererst fällt auf, das sich doch einiges am Stil verändert hat. Wo früher simple Riffs und elektronische Sounds zur Untermalung standen, sind die Riffs nun komplexer, was aber nicht umbedingt schlecht ist. Die Gitarre liegt nun vorallem wegen der "Slayer-Solos" stärker im Vordergrund und auch der Gesang von Wayne ist viel "psychopathischer", Background Gesang des Bassisten kommt gar nicht mehr vor.
Die Songs sind elektronischer geworden, dies fällt sehr bei "Behemoth" und "Cuts You Up" auf, die ziemlich stark mit den Samples arbeiten, was aber sehr gut hineinpasst. "Destroyer", die erste Single-Auskopplung ist kommt ziemlich flach daher und ist eine Ausnahme auf dem Album, das sonst eher von starken Riffs profitiert, über denen Gesang und elektronische Instrumente liegen.
"Reptile" ist ein Song, welcher quasi nur aus einem Riff besteht und ziemlich quietschig daher kommt, was nach einiger Zeit ein wenig auf die Nerven geht, wie die Solos der Gitarre insgesamt. "Electric Pulse" ist etwas breiter angelegt und auch der Bass ist hier ein wenig stärker.
Insgesamt ist das Album eine ziemliche Veränderung und es wird sicher nicht allen Fans gefallen, da es doch ziemliche Unterschiede zu den anderen Alben gibt. Wenn man sich aber auf etwas anderes von Static X gefasst macht, kann man das Album durchaus kaufen.