Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Die Fantastischen Vier

Locations
Halle Münsterland



Datum: 13.12.2011

Die Fantastischen Vier in Münster

Französischunterricht mit Le Smou

Münster (ml)    Die Fantastischen Vier geben ihren Tourauftakt in Münster. Am Dienstag eröffnete die Band ihre Wintertour in der Messehalle Mitte des Münsterland-Hallen-Komplexes. Von einer 360-Grad-Bühne aus konnten sie dabei ihrem kompletten Publikum Feuer unterm Hintern machen.


"Wir betreten die Arena, das wird kein Zuckerschlecken. Nur der geringste Fehler und schon kannst du's vergessen. Doch wir gehen nicht in Deckung. Wir wollen uns nicht verstecken. Wir sind dafür geboren, wie Gladiatoren." - Ein
Fotos zum Konzert
Homepage der Fantastischen Vier
wenig was von Gladiatoren hat ihr Auftritt auch. Die Fantastischen Vier werden zu genau diesem Song aus der Bühne hochgefahren, umringt von Publikum.

Das Publikum hat nicht etwa die Bühne gestürmt, diese steht, wie auch schon auf der letzten Tour mitten in der Halle. Nur eines fehlt. Die Tribünen der letzten Tour. So gibt es Die Fantastischen Vier in der Messehalle der Halle Münsterland dieses Mal im Durchschnitt nur zu zweit zu sehen, dafür über eine Länge von zwei Stunden und aus nächster Nähe.


Französischunterricht mit Smudo

Von vornherein legen die Stuttgarter mit ihren Hits los. "Gebt uns ruhig die Schuld" und "Picknicker" folgen auf den grandiosen Auftakt. Zu "Picknicker" stehen Thomas D., Michi Beck, Smudo und And. Ypsilon dann auch nicht mehr allein auf der Bühne. Mittlerweile ist es bei Hip Hoppern üblich mit einer Band aufzutreten. Bei den fantastischen Vier schon etwas länger und so tauchen auf einmal ein Schlagzeuger, ein Bassist und ein Keyboarder auf.

Wundert sich so mancher Konzertbesucher, wo die Backing Band auf einmal herkommt, bleibt jedoch größtenteils der beleuchtete Boden der Bühne unbemerkt, den man in Münster auch hätte ausschalten können. Und trotz der, für 360-Grad-Bühnen vielleicht nicht ganz optimalen Umstände gibt die Band ein "Danke" ins Publikum und erntet aus tausenden Kehlen den entsprechenden Text zu ihrem Lied zurück.

Trotzdem ist das Münsteraner Publikum etwas faul heute und muss sich öfters zweimal bitten lassen um mit der Band zu interagieren. Deswegen wird schon früh eine Französischstunde mit Smudo eingelegt. Dieser kündigt in feinstem Französisch den Song "Le Smou" an.


Von Warrior's Dance zum Krieger

Immerhin kann das westfälische Publikum zu "Sie ist weg" seine Textsicherheit eindrucksvoll unter Beweis stellen. Zu "Smudo in Zukunft", als das Publikum aufgefordert wurde die Arme zu heben und schön immer das Wort "Smudo" mitzusingen, wurde jedoch wieder ein zweiter Anlauf benötigt. Vielleicht mögen es die Münsteraner einfach etwas komplizierter?
Zum Prodigy-Einspieler "Omen" ist das Publikum dann aber trotzdem wieder richtig wach geworden.

Passend zu den Kriegern der elektronischen Musik folgt auch kurz darauf der "Krieger" des Hip Hops. Es ist immer noch eines der Highlights von Fanta 4-Konzerten, wenn Thomas D. alleine, untermalt von dunklen Trommelschlägen, in grünes Licht getaucht, auf der Bühne steht und den Text eines der kunstvoll und fantasievoll gestaltetsten Lieder der deutschsprachigen Popgeschichte zum Besten gibt. Beeindruckend ist die riesengroße Spiegelkugel, die von der Decke heruntergelassen wird und von Thomas D. zum Ende des Liedes hin von Hand gedreht wird.

Das Konzert befindet sich nun langsam auf der Zielgerade, als die Band mit "MfG", "Tag am Meer" und "Was wollen wir noch mehr?" (Aus den Lyrics: "Wollt ihr noch mehr?") ihr Publikum in die Zugabenpause entlässt.

Niemand anderes als Smudo weiß übrigens besser, wie wichtig es ist nach einem erfolgreichen Rennen, in diesem Fall Konzert, noch eine Ehrenrunde, in diesem Fall Zugabe, zu geben.

Diese folgt mit "Ernten was wir säen" und "Troy" auch sofort. "Troy" wird das Publikum den Fantastischen Vier wohl noch auf sehr lange Zeit bleiben und diese damit weiterhin "Populär", welches an diesem Dienstag nach einer Spieldauer von zwei Stunden auch den Abschluss macht.