Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Die Sterne
Local Shop

Locations
Forum



Datum: 17.11.2010

Die Sterne im Forum

Bielefeld (ml)    Die Sterne sind Hamburger-Schule-Urgesteine. Doch, was heißt hier eigentlich Hamburger Schule? Den Bandnamen benutzte Sänger Frank Spilker immerhin schon vorher, als er noch zusammen mit einem anderen Urgestein der Hamburger Schule, Jochen Distelmeyer von Blumfeld, in Bad Salzuflen Musik machte.
Nun sind Die Sterne also wieder in ihrer Heimat, nachdem sie im April schon in Bad Salzuflen waren, jetzt im Forum Bielefeld.

Bilder zum Konzert
Homepage von Die Sterne
Homepage von Local Shop


Bevor allerdings Die Sterne auf die Bühne des Forum Bielefelds gehen, darf um halb zehn zu erst der Bielefelder Support Local Shop spielen. Local Shop können sich durch einen sehr tanzbaren, englischsprachigen Indie-Pop definieren, der teilweise sehr basslastig ist. Damit passen sie sehr gut zu den Liedern, die man gerade auf dem aktuellen Album von Die Sterne gewöhnt ist. In einigen Liedern erinnert der Gesang von Frontmann Jordi Vision sogar leicht an den Gesang von Bloc-Party-Frontmann Kele Okereke.
Diese Band sollte man auf alle weiter beobachten. Potential nach oben ist da. Was nur die wenigsten Support-Acts dürfen, ist für Local Shop am heutigen Abend möglich. Auf Publikumsverlangen dürfen sie noch eine Zugabe spielen.

Was sehr auffällt ist das veränderte Forum Bielefeld. In den letzten zwei Monaten, seit dem Konzert von Keith Caputo, von dem wir berichteten, wurde die Dekoration dieses sympathischen Bielefelder Clubs mit den späten Konzertanfangszeiten verändert. So gibt es neue Lichtinstallationen. In einer Sitz- und Leseecke gibt es jetzt Schwarzlichtröhren, mit entsprechenden fluoreszierenden Bildern ausgestattet ergibt das ein sehr sureales Bild. Im Konzertraum selber fällt zu erst die große Grafik-LED-Wand auf, die neben Grafiken während des Konzertes auch zwischen den Auftritten die kommenden Konzerte ankündigt. Unter der Decke hängen Gebilde, die aussehen, wie Retroviren und im Bühnenlicht sind mehrere Moving Heads hinzugekommen, die es auf vergangenen Konzerten noch nicht im Forum gab.

Gegen viertel nach zehn gehen Die Sterne auf die Bühne. Frank Spilker kündigt direkt an: Es soll heute um Depressionen gehen. Danach legt die Band mit Wie ein Schwein vom aktuellen Album 24/7, welches im Februar erschien, los.
Das Forum ist jetzt zur Hälfte gefüllt. Platz gibt es immer noch reichlich und wer vorne stehen möchte, kann dies sogar gerne tun.
Schnell spielen sich die Sterne durch die letzten drei Alben. Nach Wie ein Schwein folgen Aber andererseits vom 2006er-Album Räuber und Gedärm und In diesem Sinn vom 2004er-Album Das Weltall ist zu weit.
Gerade zu Depressionen aus der Hölle, welches vom aktuellen mit sehr vielen Synthesizern bestückten Album ist, wird klar, dass die Band live nicht ganz so elektronisch ist. Gerade die neuen Lieder von Die Sterne klingen, als ob sie aus dem Hause Audiolith sein könnten. Live zeigen sie dann aber doch eher ihre Wurzeln zur Hamburger Schule und so werden die Lieder statt mit Mixern und Drum Machines mit Schlagzeug, Bass, Keyboard, dem Gesang von Frank Spilker und ab und zu der E-Gitarre Spilkers aufgebaut.
Dennoch zeigt gerade Live in Quiz, dass die Lieder auch live sehr tanzbar bleiben.

Natürlich lässt sich Frank Spilker auch nicht den Hinweis nehmen, dass das letzte Konzert der Die Sterne-Tour Mitte Januar in Paris sein wird. Dort werden sie, gesponsort vom Goethe Institut im Rahmen der Ausstellung Musik + X auftreten.

Die Höhepunkte des Konzertes sollten jedoch erst noch kommen. Gerade Big in Berlin, das wohl bekannteste Lied der Band, wurde vom Publikum sehr dankbar aufgenommen. Und dieses gab diese Dankbarkeit auch gleich an die Band zurück, in dem es laut mitsang. Aber auch den Text von Wahr ist, was wahr ist scheint das Publikum gut zu beherrschen. Bevor es in die Pause geht, gibt die Band noch Was hat dich bloß so ruiniert zum Besten. Frank Spilker lässt es sich nicht nehmen inklusive Mikrofon mit in das Publikum zu kommen.

Zur Zugabe melden sich Die Sterne mit den Klassikern Fickt das System und Wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt zurück, welche auch den Schlusspunkt des Konzertes setzen sollen.