Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Disco Ensemble
Jaakko & Jay

Locations
Cafe Sputnik



Datum: 08.09.2010

Auf Tour

Disco Ensemble am 8. September in Münster

Münster (me)    „The Island of Disco Ensemble“-Tour - zumindest vom Titel her kam beim schnöden September-Wetter am vergangenen Mittwoch in Münster noch einmal ein bisschen Sommerfeeling auf. Ansonsten war im einzigartigen Beach-Ambiente im Außenbereich der Sputnikhalle eher Bibbern angesagt. Pünktlich zum Konzert im Cafe Sputnik wurde den Besuchern dann aber wieder warm. Mit ihrer energiegeladenen Show brachte die finnische Band um Sänger Miikka Koivisto das Publikum ordentlich ins Schwitzen und begeisterte mit vielen Songs vom mittlerweile vierten Studioalbum „The Island of Disco Ensemble“. Als Support hatten Disco Ensemble die Zwei-Mann-Band Jaakko & Jay mit dabei. Ein interessantes Kontrastprogramm!

Bilder zum Konzert
Homepage von Disco Ensemble
Jaakko & Jay bei MySpace


Auf den ersten Blick wirkten Jaakko & Jay etwas unscheinbar. Das Publikum schaute eher skeptisch drein als die beiden Finnen gegen 20.30 Uhr die Bühne betraten. Jaako war mit einer Akkustikgitarre bewaffnet, Jay nahm an seinem „Schlagzeug“ Platz, was seinem Namen wohl kaum gerecht wird – es bestand nämlich nur aus einer Snare und einem Becken. Doch was dann kam, hatte keiner erwartet: Die beiden spielten einen groovenden Rock mit einem rasanten Tempo, der unerbittlich vorwärts treibt, holten alles aus ihrem spärlichen Equipment heraus. Zu hören gab es hauptsächlich Songs von Jaakko & Jay’s 2009 erschienen Debütalbum „War is Noise“. Besonders eingehend davon der Song „No need to think“. Musik, die man wohl am ehesten als eine Art Akkustik-Punk beschreiben kann. Doch die beiden Finnen mussten sich redlich bemühen das Publikum in Stimmung zu bringen. Zwischen den Songs lieferten sich Jaakko und Jay einen Schlagabtausch von lustigen Ansagen und Anekdoten. Doch die Zuschauer ließen sich nur langsam mitreißen – zu groß der Überraschungseffekt, zu unbekannt die Band.

Überraschend daher die plötzliche Bewegungsfreudigkeit des Publikums als Disco Ensemble pünktlich um 21.30 Uhr auf die Bühne stürmten. In blaues Scheinwerferlicht und viel Nebel gehüllt, heizten die vier Finnen dem gut gefüllten Cafe Sputnik gleich von der ersten Minute an ordentlich ein. Schon beim Opener-Song „Pitch Black Cloud“ wirbelte Sänger Miikka Koivisto energiegeladen über die Bühne – in einer Hand sein Mikro, mit der anderen sein Keyboard bearbeitend. Dabei gönnte er auch seinen Fans keine Atempause: Ohne Unterbrechung folgten gleich die nächsten Hits „Drop Dead Casanova“ und „Semi Eternal Flame/Undo“. Für lange Ansagen, wie bei Jaakko & Jay blieb keine Zeit, aber auch Miikkas Stimme machte dem Smalltalk einen Strich durch die Rechnung: von Song zu Song verabschiedete sich seine Stimme nämlich immer mehr.

Insgesamt spielten Disco Ensemble eine abwechslungsreiche Mischung ihrer vier Alben „Viper Ethics“ (2003), „First Aid Kid“ (2005), „Magic Recoveries“ (2008) und „The Island of Disco Ensemble“ (2010). „Threat Letter Typewriter“, „Bad Luck Charm“ und „Headphones“ fehlten dabei ebenso wenig wie „Black Euro“ und „We might fall apart“. Besonders erfreulich für alle Fans der ersten Stunde ihr Song „Dynamite Days“ vom Erstlingswerk „Viper Ethics“. Auch „Protector“, ein eingehender, etwas ruhigerer Song, durfte an diesem Abend nicht fehlen. Ein besonderes Highlight stellte „White Flag for Peace“ dar – DER Ohrwurm des neuen Albums bei dem sich das Publikum in eine einzige springwütige Masse verwandelte. Mit „Headphones“ verabschiedeten sich Disco Ensemble dann zum ersten Mal von ihren Fans, um nur kurze Zeit später noch einmal für vier Zugaben zurückzukehren. „Bay of Biscay“, „So Cold“, „Worst Night Out“ und „Magic Recoveries“ bildeten schließlich den Abschluss eines unglaublich energiegeladenen, mitreißenden Konzerts.

Wer Disco Ensemble noch nicht live gesehen hat und sich jetzt selbst einen Eindruck verschaffen will, der hat an den folgenden Terminen noch einmal die Chance die Band live in Deutschland zu erleben: 01.10. Berlin, 02.10. Schweinfurt, 03.10. Stuttgart, 04.10. München, 05.10. Hannover, 06.10. Hamburg.