Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Fünftürer
H-Blockx
Jan Delay
Livingston

Locations
Kurpark



Datum: 06.08.2010

Parklichter 2010

Kur-Start im Park

Bad Oeynhausen (m2w)    von Chantal Michalik

Der kleine Kurort Bad Oeynhausen verwandelt sich letzten Freitag in ein Open Air Rock- Festival. Im Zuge der Veranstaltung „Parklichter“, lädt die Stadt eine gute Mischung aus verschiedenen Bands ein. Etwa 5000 Besucher strömen in die Parkanlage und feiern und tanzen ausgelassen.
Das Opening übernimmt die diesjährige Gewinner-Band des „Parklichter Bandcontests“, die letzten Samstag vom Publikum gewählt worden sind: Fünftürer.

Bilder zum Konzert
Homepage der Parklichter
Parklichter bei MySpace


Die junge Band Fünftürer tourt seit 2008 durch die Region und spielt eine Mischung aus Deutschrock, Pop, Funk und Hiphop.
Gerade diese Mischung kommt beim Bad Oeynhausener Publikum sehr gut an. Die Band startet gegen 18 Uhr und schon nach den ersten Liedern füllt sich der Festivalplatz. Der eigene Fanclub, mit Fünftürer- T-shirts bekleidet, heizt das Publikum mit ein. Hits wie „Kein Talent“, „Hinter der Fassade“ oder „Für immer“ lassen die Menge rocken. Sogar ein „Fünftürer, Livingston, H-Blockx, Jan Delay – Medley“ wurde angestimmt. Von denen ist noch einiges zu erwarten.

Als nächster Act betritt die Londoner Band Livingston die Festivalbühne. Die internationale Band spielt seit 10 Jahren erfolgreich auf verschiedensten Bühnen. Die Mischung aus Rock und Trommelacts kommt beim Publikum sehr gut an. Der erfolgreiche Hit „Broken“ wird jubelnd empfangen und einige Fangesänge stimmen sich ein. Über 45 Minuten heizt die Band das Publikum ein. Mit immer wieder kleineren Showacts begeistern sie das Publikum: Ein Neon leuchtendes Schlagzeug, Trommelparts der fünf Bandmitglieder, oder ein Song „Vula“ aus South Africa. Das Publikum will die Band schon gar nicht gehen lassen.

Gegen 20.15 Uhr legte sich Nebel auf die Festivalbühne und die Münsteraner Band H-Blockx startet. Das Konzert begann mit Megaphon Einsatz und heizt die Menge kräftig ein. Der Festivalplatz war nun voll besetzt und Bandleader Henning Wehland sorgt für ein fulminantes Konzert. Mit Hits wie „Celebrate Youth“, den er als schlechtestes Cover ankündigt und „Countdown To Insanitiy“, welches mit einem Countdown von 10 bis 1 vom Publikum eingeleitet wird. Höhepunkt bildet der Klassiker „Ring of Fire“ und lässt nun auch die letzten Besucher rocken. Nach eineinhalb Stunden Spielzeit will das Publikum die Band immer noch nicht gehen lassen. Fangesänge erfüllen den Festivalplatz und eine Sitzlaola bildet den krönenden Abschluss. Die Band bringt das Publikum zur völligen Begeisterung. Zum ersten Mal erlebt der Kurpark einen Moshpit und Crowdsurfer.

Gegen 22 Uhr wurde die Festivalbühne komplett umgebaut. Glitzerbanner und verschiedenste Instrumente und Aufbauten schimmern im Abendlicht. Der Höhepunkt kündigt sich an: Jan Delay und seine Band Disco No.1!
Im weißen Anzug mit typischer Melone und Mikrofon in Edeloptik betritt Jan Delay die Bühne. Das Publikum tobt. Seine Mischung aus Funk und Soul lässt das Publikum feiern und tanzen. Seine alten Hits wie „Türlich, Türlich“, „Feuer“, „Vergiftet“ oder „Klar“ lassen das Parkgelände als überdimensionale „Disco“ erscheinen. Mit seinem Spruch: „Kur-Start im Park“ und seinen kleinen Anekdoten zur Stadt Bad Oeynhausen bringt Jan Delay jeden zum schmunzeln. Schon zu Beginn bringt er bekannte Showelemente wie das „Stopp-Tanzen“ oder verschiedene Moves und Sprünge und die gesamte Menge macht begeistert mit. Die neuen Hits wie „Oh, Johnny“ und „Überdosis Fremdscham“ heizen die Menge so richtig ein. Besonders das Backstreet Boys Medley, ein grandioses Cover der bekannten Backstreet Boys Hits. Nebenbei wird auch bei Usher und ähnlichen Künstlern „geklaut“. Bei diesem Medley wird wirklich jeder in seine Jugend versetzt.

Den Höhepunkt bildet der Song „Disco / Freeze (zu „Everbody dance now“)“ und daran angeschlossen ist eine geniale Tanzaktion der gesamten Band Disco No. 1 inklusive Sängerinnen.

Zudem stellte sich jedes Bandmitglied per eigenen Rap vor. Eine super Aktion.
Der Abschluss bildet eine gigantische Sitzlaola, wo Jan sehr bedacht ist, dass auch jeder Zuschauer sich beteiligt! Und wenn Jan Delay das Publikum zum hinsetzen auffordert, dann kommt es seiner Aufforderung natürlich sofort nach. Ein weiterer Beweis dafür, wie sehr er sein Publikum im Griff hat. Auf sein Zeichen setzen sich also alle hin und beim nächsten Zeichen ist es an der Zeit in die Luft zu springen und abzutanzen.

Dieses Festival war ein grandioses Spektakel, mit einer sehr guten Musikmischung. Für nahezu jeden war etwas dabei. Die Parklichter finden seit 2006 statt und haben jedes Mal immer wieder das Publikum begeistert. Zudem spielte das diesjährige Wetter wunderbar mit und machte alles zu einem traumhaften Festivalabend.