Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht
Telekom

Bands
The Ting Tings

Locations
Maria am Ostbahnhof



Datum: 09.05.2009

Konzert mit The Ting Tings

Straferlass für The Ting Tings

Berlin (m2w)    ein Bericht von Maja Schäfer

Nachdem T-Mobile Bands wie Maxïmo Park, Bloc Party und Mando Diao bereits zu gigs in Burggräben, Kinos und Maisfeldern verpflichten konnte, sollte dieses Mal eine nicht minder ausgefallene Kulisse den Rahmen für ein Konzert der englischen Band The Ting Tings liefern:
Das ehemalige Frauengefängnis in Berlin, Charlottenburg.

Foto: Markus Hauschild

Homepage von The Ting Tings
Bilder von The Ting Tings aus Düsseldorf


Was genau Katie White und Jules de Martino verbrochen haben oder inwiefern ihre Songs Knast-Assoziationen hervorrufen - diese Fragen blieben leider unbeantwortet.
Aufgrund eines Protestaufrufs der autonomen Gruppierung Antifa, bzw. laut offizieller Seite aus „Anwohner- und produktionstechnischen Gründen“ wurde das Konzert kurzfristig verlegt und fand nun in der selben Location statt, in der Fans die Band schon im November letzten Jahres live erleben durften: Dem Maria am Ostbahnhof.
Einziger Unterschied: Während damals noch ein paar hundert Musikbegeisterte das Maria füllten, wurde diese Ehre heute nur 300 Glückspilzen zuteil.
Karten für das Konzert konnte man für kein Geld der Welt kaufen, sondern ausschließlich auf http://www.t-mobile-streetgigs.de/ gewinnen.

Pünktlich um 20 Uhr betritt das Duo die Bühne und beginnt den Street Gig mit seinem Hit „We Walk“. Katie macht ihrem Ruf als Fashionista alle Ehre und hat sich an diesem Abend für ein gewagtes Outfit entschieden, das von Glitzer und Spitze dominiert wird. Jules hingegen trägt auch in Berlin sein Markenzeichen - eine dunkle Sonnenbrille. Ob dieses Accessoire wirklich seine lichtempfindlichen Augen schonen soll oder ob er damit versucht den beträchtlichen Altersunterschied zwischen ihm und seiner Bandkollegin zu kaschieren, sei dahingestellt.
Spätestens beim 2. Song „Great DJ“ wird klar: The Ting Tings bestehen zwar nur aus einem Schlagzeuger und einer Sängerin, bzw. Gitarristin, allein Katie hat allerdings mehr Energie als so manche 5-köpfige Indie-Kombo zusammen. Sie springt, schreit, trommelt und bei dem langsamsten Song des ironisch mit „We Started Nothing“ betitelten Albums „Traffic Light“ überrascht sie das Hauptstadt-Publikum sogar mit einer überaus facettenreichen Stimme.
Weitere Sympathien sammelt die kleine Blondine mit einer selbst geschrieben „speech“:
In gebrochenem Deutsch erklärt Miss White, dass die Ting Tings (übrigens der Vorname einer ehemaligen asiatischen Boutique-Kollegin von Katie) Berlin lieben und gibt zu:
„Mein Deutsch ist scheiße. Also bring ich euch lieber weiter zum tanzen. So fucking dance!“
Erst bei der vornehmlich durch eine IPod-Werbung bekannt gewordenen Single „Shut Up And Let Me Go“ scheint das Eis aber komplett zu brechen: Das Publikum, das zuvor eher verhalten getanzt hat, singt und klatscht und ist sichtlich enttäuscht als das Manchester Duo den Songtitel wörtlich nimmt und unter tosendem Applaus die Bühne verlässt.
Natürlich lässt eine Zugabe nicht lange auf sich warten und nach knapp 50 Minuten ist es endlich soweit: Der Nummer-1-Hit „That’s Not My Name“, in dem Katie ihre negativen Erfahrungen mit der Plattenindustrie thematisiert, bildet den krönenden Abschluss eines kurzen aber gelungen Konzerts und wird von den Fans euphorisch gefeiert.
Aber auch für alle Daheimgebliebenen gibt es gute Neuigkeiten:
Wer weder hautnah im Maria, noch dank Live-Stream in den Genuss des Electro-Pops der Ting Tings kam, kann sich die Highlights des Auftritts Ende Mai auf MTV anschauen!

Selbige moderierte übrigens Joko, der geschlagene 6 Anläufe brauchte, um die Ting Tings ohne Versprecher anzukündigen, dies aber derart charmant und von der Band spürbar begeistert tat, dass ihm niemand wirklich böse sein konnte.
Von Joko wiederum erfuhr der aufmerksame Konzert-Besucher auch etwas über den nächsten T-Mobile Street Gig:
Deichkind werden am 13.Juni 2009 in See stechen und ihre Anhänger auf einer Fähre hoffentlich so begeistern wie es die Ting Tings heute in Berlin geschafft haben.