Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Ghost of Tom Joad
Tomte

Locations
Rosenhof



Datum: 28.03.2009

Grandioses Tourfinale

Tomte in Osnabrück

Osnabrück (bf)    Besser kann es nicht sein, Tomte spielen ihr letztes Clubkonzert der Tour auf einem Samstag im Osnabrücker Rosenhof. Mit an Board ist das Trio Ghost Of Tom Joad aus Münster.
1000 Menschen passen in den Rosenhof und dieser ist bereits im Vorfeld ausverkauft.

Bilder vom Konzert
Homepage von Tomte
Homepage von Ghost of Tom Joad


Um 19.45 Uhr beginnen Ghost Of Tom Joad ihr Set. Sehr freundlich stellen sie sich zunächst vor und wünschen dem Publikum einen fantastischen Abend. Danke, den wünsche ich euch auch. Die folgenden 40 Minuten hat die Band Zeit, uns ihre Lieder zu präsentieren. Von Beginn an wippen bereits viele im Publikum zum Takt der Musik. Auf der anderen Seite gibt es auch einige Leute die noch Seitengespräche führen – nicht besonders höflich.
Die aktuelle Single „Into The Wild“ kommt beim Publikum sehr gut an. Insbesondere der Part, als alle Bandmitglieder getrommelt haben. Auch „Renegades Of Love“ und „Back to school“ (nein, es ist kein Deftones Cover) bleiben im Ohr hängen.
Die Band entschuldigt sich noch, dass sie heute ihr aktuelles Album „Matterhorn“ nicht dabei haben. Die CD ist ausverkauft, man kann sich aber in eine Liste eintragen und bekommt sie Portofrei zugeschickt. Die Band hat Tomte bereits während der letzten acht Konzerte begleitet und ist so gut angekommen, dass es keine CD mehr zu kaufen gibt. Kein Grund sich zu entschuldigen, ich finde es sehr gut, dass die Tour für sie so gut läuft.

Nach einer sehr kurzen Umbaupause (es stehen bereits alle „Tomte Instrumente“ während des Ghost Of Tom Joad Konzertes auf der Bühne) kommen nach und nach die einzelnen Mitglieder von Tomte auf die Bühne. „Für immer die Menschen“ eröffnet den heutigen Abend. Aber das ist beinahe unwichtig, denn es folgt „Wilhelm, das war nichts“ – eines meiner Lieblingslieder von Tomte. Danke! Sänger Thees Uhlmann ist heute übrigens viel in Redelaune. So erzählt er direkt zu Anfang (um danach mit Schleimereien aufhören zu können), dass der Rosenhof seiner Meinung nach unter den Top 3 der schönsten deutschen Clubs liegt. Na endlich erkennt das jemand und tut seine Meinung auch kund!
Mit „Der letzte Große Wal“ spielen Tomte ihren Tanzhit (nach Aussage von Thees). Tja was dem einen sein Bibo ist, ist dem anderen wohl der Wal. An diesem Abend lernt man außerdem, dass Schlafanzüge aus erotischen Gründen verboten werden sollten (eine Einleitung für „Du bringst die Stories (ich bring den Wein)“).
Mit „Was den Himmel erhellt“ und „Küss mich wach, Gloria“ wird ein Ortsbezug zu Osnabrück hergestellt – das Publikum ist begeistert.
Nach dem Über-Hit „Nichts ist so schön auf der Welt, wie betrunken traurige Musik zu hören“ verabschiedet sich die Band das erste Mal von der Bühne. Doch schon kurz darauf ist die Band wieder zu sehen. Und dieses Mal ist eine Person mehr auf der Bühne. Darf ich vorstellen: Gunnar am Cello. Er begleitet Tomte bereits die ganze Tour über und unterstützt die Band bei einigen Liedern mit seinem Instrument. So gibt es an diesem Abend Celloversionen beispielsweise von „Schrei den Namen meiner Mutter“, „Die Schönheit der Chance“ und „Ich sang die ganze Zeit von dir“.
Zusätzlich widmet Thees das Lied „Es ist so, dass du fehlst“ seinem verstorbenen Freund Rocco Clein.
Nach „New York“ verlässt die Band erneut die Bühne und es ertönt eine Kinderstimme (vermutlich vom Band) die eine sehr niedliche Version von „Wie ein Planet“ singt. Das Publikum reagiert entzückt – eine sehr nette Idee!
Das Lied „Die Geigen bei Wonderful World“ beendet an diesem Abend endgültig das Set von Tomte. Und nach fast zwei Stunden geht die Band von der Bühne. Ein wirklich grandioser Tourabschluss, den die Band mit dem Publikum gefeiert hat!