Home

Taglist:

Allgemein
Bielefeld Rockt!
Konzertbericht

Bands
Brighton Days
Curious
Lautstark
Malou
Playbot

Locations
Stereo



Datum: 20.11.2008

Live in Concert

Bielefeld rockt! den Donnerstag

Bielefeld (ttaonline)    von Tobias Tauch

Fans aller Arten der Gitarrenmusik pilgerten am vergangenen Donnerstag zum Auftakt der siebten Auflage von "Bielefeld rockt!". Enttäuscht wurden sie von den fünf Bands dabei ganz bestimmt nicht – der Ausflug ins Stereo wird sich für jeden gelohnt haben.

Bilder zum Konzert
Homepage von Brighton Days
Homepage von Lautstark
Homepage von Curious
Curious bei OpenBeats.de
Malou bei MySpace
Playbot bei MySpace


So heizte zu Beginn das Quartett "Brighton Days" dem noch kaltem Publikum ein. Dieses taute dann bei der gut hörbaren Mischung aus Poprock und Post Punk langsam auf. Leider übertrug sich die Energie der Band auf der Bühne jedoch nicht auf die Stimmzettel der Besucher, sodass sie anderen den Vortritt ins Finale geben mussten.
Zum Beispiel den ersten Gewinn des Abends: Der Gruppe "Lautstark" aus Paderborn, die – wie es scheint – mit einem eigenen Fanclub angereist sind. Vom ersten bis zum letzten Song konnten sie die Hörer an ihre Musik fesseln und ihre Auffassung von deutschsprachigem Poprock transportieren und orientieren sich dabei an Silbermond und Juli. Unüberhörbar sind jedoch auch die fernöstlichen Einflüsse, die der Sängerin den melodischen Feinschliff gegeben haben.
Andere Töne kamen da von der dritten Band, die jedem Liebhaber von Depeche Mode und The Cure eine große Freude bereitet haben. Die Waverocker "Curious" spielten ihre große Erfahrung aus und gaben einige Songs aus ihrem neuem Album "Arryhthmia" zum Besten. Gereicht hat es für die 1999 gegründete Formation jedoch nicht: Das Publikum war – trotz Einsatz einer afrikanischen Trommel – am Ende von anderen Künstlern mehr begeistert.
Zum Beispiel von der Nachwuchsgruppe "Malou", die mit ihrem Indiepop zum Tanzen einluden. Was sie dabei dem Publikum musikalisch boten erreichte bei weitem nicht die Bühnenshow. Die "sich selbst immer wieder verstimmende Gitarre" war da nur einer der Punkte. Wenn sie bis zum Finale im Forum an ihrem Zusammenspiel mit dem Publikum arbeiten, haben wir hier einen Kandidaten für das Serengeti Festival 2009.
Keine Chance hingegen hatten "Playbot". Für mich persönlich die angenehmste Band des Abends, fällte das Publikum die Entscheidung größtenteils schon vor ihrem Auftritt ab und warfen ihre Zettel in die Urne. Schade, denn von der Bühnenshow her war ihr Hardrock mit Metaleinflüssen eindeutig am attraktivsten.
Somit war es auch schade, als ihre halbe Stunde Spielzeit zu Ende war und sich die Gäste nach der Bekanntgabe des Ergebnisses auf den Heimweg machen konnten. Zurück blieb ein toller Abend für Fans von eher "softer" Musik und Poprock.