Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Apache 207
Bausa

Locations
Lokschuppen



Datum: 05.12.2019

Konzertbericht: Fieber Tour 2019

Bausa feiert ausverkauften Tourabschluss im Lokschuppen Bielefeld

Bielefeld (cw)    Bausa ist in der Hip Hop Szene schon lange kein unbekanntes Gesicht mehr. Spätestens zur Veröffentlichung seines Hits „Was du Liebe nennst“, mit dem er übrigens Diamant ging, war er auch aus dem deutschen Mainstream nicht mehr wegzudenken. Sein zweites Studioalbum „Fieber“ veröffentlichte er am 21.06 und kündigte dazu seine gleichnamige Tour in 13 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Seinen Tourabschluss feierte er nirgendwo geringeres als in Bielefeld.

Bausa beendet seine nahezu ausberkaufte Fieber Tour im Lokschuppen Bielefeld. Foto: Charlotte Weber

Mit auf Tour nahm Bausa seinen Schützling Apache 207, welcher den Abend um Punkt 20:00 Uhr eröffnete. Doch auch Apache ist
Fotos zum Konzert
Homepage von Bausa
kein unbekanntes Gesicht mehr. Er ist zwar erst Anfang diesen Jahres auf der Bildfläche erschienen, hat jedoch mit seinem im August veröffentlichten Hit „Roller“ die 100 Millionen Streams auf Spotify geknackt, welches somit zum meistgestreamten Lied 2019 wurde. Kein Wunder also, dass der Lokschuppen schon ab dem ersten Song bebt und die Menge sich textsicher zeigt. Ein DJ heizt den Lokschuppen ein und als Apache endlich erscheint, performt er solide und gelassen seine Songs und macht nach gut einer halben Stunde die Bühne frei für Bausa.

Als Bausa die Bühne betritt fängt die Menge an richtig auszurasten und spätestens nach seinem Hit „Casanova“, welchen er recht am Anfang performt, springt und tanzt die ganze Halle. Ungefähr in der Mitte des Konzertes verschwindet Bausa und taucht wenige Minuten später in der Mitte des Raumes in einer Art Laserkäfig wieder auf und performt „Keine Liebe“ und „Blauer Himmel“, wobei eine Nebelmaschine ihn in blauen Rauch taucht. Nachdem Baui die Menge spaltet um zurück auf die Bühne zu gelangen, setzt er sich an den Flügel, spielt „Baron“ und zeigt sich von seiner sensibleren Seite. Die Stimmung bleibt trotzdem erhalten und erreicht den Höhepunkt als Bausa zum Abschluss „Was du Liebe nennst“ und “Was kostet mich deine Liebe“ spielt. Als Zugabe holt er noch einmal Apache auf die Bühne und die gesamte Crew feiert mit Pyrotechnik, Konfetti und mehreren Moshpits den Tourabschluss.