Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Kraftklub, Trettmann, Gurr, Jace

Locations
Ringlokschuppen Bielefeld



Datum: 15.12.2017

Mehr als ein Warm-Up

Der erste Tag beim Zurück Zuhause Festival 2017

Bielefeld (rf)    Das Zurück Zuhause Festival 2017 beeindrucke schon vorab mit einem wahren Lineup Feuerwerk. Neben Gastgeber Casper standen auch Auftritte von Kraftklub, Trettmann, Ahzumjot, Gurr und einigen mehr auf dem Plan. Wir waren in diesem Jahr beim ersten Tag mit dabei und haben uns unter anderem die Show von Kraftklub angesehen.

Headliner Kraftklub (Felix Brummer) beim ersten Tag des Zurück Zuhause Festivals 2017 Foto: Rune Fleiter

Kurzfristig wurden für den eigentlich ausverkauften ersten Tag noch einige wenige Tickets frei gegeben, von dieser Menge an Besuchern die so eine annähernd ausverkaufte Show mit sich bringt sieht man aber lange Zeit nichts. Erst zur Show von Kraftklub wird es in der kleinen Halle des Ringlokschuppens richtig voll.

Den Anfang am ersten Tag macht der Hamburger Rapper JACE der zusammen mit anderen Rappern des Kollektivs „Flavour Gang“ das Publikum auf Temperatur bringt. Die Anspielung auf das große Amerikanische Pendant „Taylor Gang“ gipfelte dann auch noch in einer Art Cover von Wiz Khalifas gleichnamigen Signature Song. Der Refrain wird vom Publikum dann auch bereitwillig mitgesungen auch wenn hier einige statt „Flavour Gang“ das bekanntere „Taylor Gang“ singen. Hört sich zum Glück fast gleich an.

Nach kurzer Umbaupause geht es mit Gurr aus Berlin weiter die beim Zurück Zuhause ihr 99. Konzert in diesem Jahr spielen. Mittlerweile ist es auch ein wenig voller geworden und auch die Stimmung stiegt immer mehr. Beim Song „Rollerskate“ den Gurr immer mit einem kurzen Cover von Gwen Stefani’s „Hollaback Girl“ beginnen wird sofort mitgesungen, bei „No New Friends“ mitgeklatsch und auch eine Wall of Death (Casper Fans vs. Kraftklub Fans) macht das Publikum bereitwillig mit. Gurr haben Spaß und auch nach fast 100 Shows dieses Jahr immer noch eine ganze Menge Energie und die überträgt sich auch fast schlagartig auf das Publikum. Selbst im hinteren Teil der Halle geht eine Gruppe vergleichsweise älterer Männer, vermutlich die Väter einiger Mädchen aus der ersten Reihe, zu den Songs von Gurr richtig ab. Für den letzten Song legt Andreya dann ihre Gitarre zur Seite und tanzt und Springt mit dem Mikro in der Hand über die Bühne. Als Zugabe spielen Gurr dann noch das Cover des Beatles Songs „Helter Skelter“.

Mit Trettmann betritt dann einer der Shootingstars dieses Jahr die Bühne und auch wenn es nicht danach klingt ist er bereits ein alter Hase im Business. Im Reggae und Dancehall groß geworden begeistert Trettmann mit seinem neuen Stil und den Songs aus seinem aktuellen Album #DIY von der ersten Sekunde an. Das viele seine „älteren“ Songs gar nicht kennen merkt man als er „Was Solls“ spielt. Es finden sich dann doch einige fragende Gesichter im Publikum. Seine Show ist zwar geprägt von aktuellen Songs aber auch einige von den Kitschkrieg EPs sind mit dabei.

Mit Kraftklub als Headliner des ersten Tages stehen dann die auf der Bühne auf die alle gewartet haben. Kraftklub beginnen stürmisch und reißen das Publikum vom Start weg mit. Bereits beim ersten Song hat die Security im Bühnengraben alle Hände voll zu tun und zieht die ersten Crowdsurfer aus der Menge. Aber auch Sänger Felix zieht es immer wieder ins Publikum. Mal in die Mitte eines Circle-Pits, dann zum crowdsurfen und auch die Theke ist nicht vor ihm sicher.

„Dicka, bei dir läuft“ mehr braucht Sänger Felix bei dem Song „Chemie Chemie Ya“ nicht zu sagen und schon singt der ganze Ringlokschuppen drauf los. Verse, Hook und Refrain klappen Problemlos und ist schon beeindruckend. Für den letzten Song holen sich Kraftklub dann noch Laura und Andreya von Gurr auf die Bühne und covern Song 2 von Blur. Dabei übernimmt Laura das Schlagzeug, Andreya singt und Felix gibt den Background Sänger. Danach ist dann erst mal Schluss und Kraftklub verlassen die Bühne. Umgehend wird eine Zugabe gefordert die es dann natürlich auch im Form zwei weitere Songs auch gibt.

Aufmerksame Besucher haben zu diesem Zeitpunkt sicher schon längst Casper entdeckt der neben der Bühne das Konzert verfolgt und der mischt nun beim letzten Song des Abends auch mit und was kann es da auch anderes sein als „Songs für Liam“. Als Casper die Bühne betritt ist im Ringlokschuppen Eskalation angesagt und der Abend findet so einen mehr als würdigen Abschluss. Kraftklub Shows in „kleinen“ Locations machen irgendwie doch noch mal etwas mehr Spaß.

Das war es vom ersten Tag des Zurück Zuhause Festivals 2017.

Hier die Fotos vom Freitag.