Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Adel Tawil
Klaus Doldinger
Marius Müller-Westernhagen
Otto Waalkes
Udo Lindenberg
Wirtz

Locations
Veltins Arena



Datum: 20.05.2016

Udo Lindenberg in Gelsenkirchen

Panikfinale beginnt mit guten Freunden

Gelsenkirchen (ml)    Es ist das Ende seiner dreijährigen Stadiontrilogie. Udo Lindenberg möchte es nochmal wissen und geht zu seinem 70. Geburtstag mit einer Bühne, die in Deutschland derzeit einmalig ist, auf große Tour. Mit dabei sind, wie schon im letzten Jahr zahlreiche Gastmusiker, die die Nachtigall, wie sich Udo Lindenberg selbst nennt, tatkräftig unterstützen.

Auch Rockstars wohnen in WGs. Zwischen Udo Lindenberg und seinem ehemaligen Mitbewohner Marius Müller-Westernhagen kam es in Gelsenkirchen zum großen Treffen. Foto: Marcel Linke

Es ist Punkt 8 Uhr in der Veltins Arena. Das bislang anwesende Publikum hat bisher schon den Rockmusiker Daniel
Fotos zum Konzert (Achtung: viele!)
Homepage von Udo Lindenberg
Wirtz auf der Bühner erleben dürfen. Und obwohl der Einlass schon seit über 2 Stunden läuft ist es drinnen im Stadion, dessen Dach an diesem Abend geschlossen ist, trotzdem halbleer.
Wochenende heißt Stauzeit. Die letzten Besucher trudeln gerade erst am großen Stadiongelände ein. Für sie hat sich Udo Lindenberg entschieden den Start um 15 Minuten zu verschieben. Als das bekannt gegeben wird, gibt es Beifall der Besucher, die schon im Stadion sind. Eine schöne Geste für seine Fans.

Zur besten Primetime geht es dann aber auch los. Das Intro auf den Videowalls, die den gesamten Bühnenhintergrund aus machen wird gespielt und Udo kommt, wie schon auf den Stadionkonzerten zuvor, von hinten über das Publikum eingeflogen. Wieder ein hammer Start und alle sind voll da. Lasst das Kuriositätenkabinett auf der Bühne beginnen.


Keine Macht den Ewiggestrigen

Was ist seit letztem Jahr geschehen? Udo Lindenberg hat mit "Stärker als die Zeit" ein neues Album veröffentlicht. Völlig ohne Gastmusiker. Von diesem Album werden natürlich auch Songs im Set gespielt. Gut verstreut wohlgemerkt, aber schon ziemlich zum Beginn. "Einer muss den Job ja machen" wird schon zum Anfang von Udo Lindenberg zum Besten gegeben. Und schließt sich so nahtlos in das Set ein, dass man denken könnte, diese Songs seien schon immer da gewesen.

Zu "Coole Socke" rennen dann auch schon die ersten Gastmusiker auf die Bühne. Kids on Stage begleiten Udo auf seiner Tour. Rockopa trifft auf Musiknachwuchs. Sie helfen als Chor und beim Tanzen mit aus. "Cello" gibt der Lindianer, den man sich ohne Hut und Sonnenbrille nicht mehr vorstellen kann, dann zusammen mit Daniel Wirtz zum Besten.

Mit "Wozu sind Kriege da?", zu welchem wieder die Kids on Stage aushelfen, kommt dann der durchaus politische Teil des Konzerts. Auch heute noch hat Udo Lindenberg eine Message, die er verbreiten möchte. Das ist gut so. Und mit "Straßenfieber" sowie "Sie brauchen keinen Führer", zu welchem er den ehemaligen Ich+Ich-Sänger Adel Tawil eingeladen hat, macht er auch direkt politisch weiter. Die Songs, die sich gegen Rechtsextremismus wenden, sind durch Pegida und AfD leider aktueller denn je.


Keine Angst vor hohem Alter

Wie viele Gastmusiker habe ich bereits aufgezählt? Kids on Stage, Daniel Wirtz und Adel Tawil? Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Das Publikum mischt sich in jung und alt. Daniel Wirtz und Adel Tawil für die jungen Fans. Mit Klaus Doldinger steht dann wohl der älteste Musiker auf der Bühne. Er ist fast genau 10 Jahre älter als Udo Lindenberg und hat den Star des Abends damals in seine Jazzband ans Schlagzeug geholt. Gemeinsam ist dann die Titelmelodie zum Tatort entstanden, die er vor versammeltem Publikum dann auch kurz auf seinem Saxophon zum Besten gibt.
Ebenso betritt dann auch Marius Müller-Westernhagen die Bühne. Gemeinsam performen er und Udo Lindenberg, die beide zusammen in einer WG wohnten, den Westernhagen-Klassiker "Sexy".

Mit "Mein Body und ich" betrachtet Udo Lindenberg sein Leben humorvoll. Er hat alles in sich hinein gekippt und ist 70 geworden. Auch sein Alter nimmt er gelassen. Während andere Menschen gerade mit runden Geburtstagen Probleme haben, ist seine Meinung: "Die Alternative wäre nicht 70 zu werden.". Wo Udo Recht hat, hat er Recht.

Gerade zu "Der Greis ist heiß", mit Unterstützung durch Otto Waalkes, merkt man dann so richtig, dass Udo Lindenberg keine Probleme damit hat alt zu werden. Und auch wenn es dieses Jahr der Abschluss seiner Stadiontour ist, hoffen wir natürlich weiterhin auf Konzerte von Udo Lindenberg. Dann vielleicht auch wieder in etwas kleinerem Rahmen.
Zu "Hinterm Horizont" wird auf der Videowall hinter Udo Lindenberg das Brandenburger Tor gezeigt. Es passt zu dem Song, in dem er seine Eindrücke zu einer Liebe, getrennt durch die Berliner Mauer, teilt. Unterstützung bekommt Udo Lindenberg dabei von Josephin Busch, die die weibliche Hauptrolle in seinem Musical "Hinterm Horizont" spielt, welches nun von Berlin nach Hamburg umzieht. Während nur wenige Besucher in den vorderen Reihen es mitbekommen, sehen die hinteren Reihen im Stadion den Ballon unter dem eine Akrobatin hängt, besser.


Keine Panik zum Finale

Wo es in den letzten Jahren immer eine Zugabenpause gegeben hat, gibt es jetzt nur noch eine kurze Unterbrechung. Das Licht wird einmal gedimmt und dann wieder angeschaltet, damit sich Udo mit "Bis ans Ende der Welt" zurückmelden kann.
Im Anschluss kommt ein langes Medley seiner Klassiker. Dazu versammeln sich dann nochmal sämtliche Musiker, die aufgetreten sind auf der Bühne. Alle? Nein, nicht alle. Aus irgendeinem Grund ist Marius Müller-Westernhagen zur Überraschung aller, selbst zu der von Udo Lindenberg, schon wieder weg. Kids on Stage tanzen zu "Sonderzug nach Pankow" ein, es ist alles klar auf der "Andrea Doria". Udo Lindenberg fliegt nochmal über das Publikum, während auf der Bühne alle Kostüme über den kompletten Abend verteilt nochmal herausgeholt werden. Ein Wiedersehen mit den Greisen, den Fluglotsinnen und Herrn Gösebrecht ist garantiert.

Alle werden sie persönlich auf den Rockliner verabschiedet. Eine Nachbildung des Schiffsbugs vom Kreuzfahrtschiff auf dem Udo Lindenberg mittlerweile regelmäßig mit seinen Fans die Weltmeere erobert.
Und der spielt danach noch weiter: Immerhin legt man als Seemann auf der "Reeperbahn" wieder an. Bekommt er hier noch Unterstützung durch einen Sänger seiner Band, performt er "Eldorado", ein ruhiger Song seines neuen Albums, nur mit seiner Backing Band alleine auf dem Laufsteg.

Das Grande Finale folgt dann mit "Woody Wodka". Udo Lindenberg wird in einen Astronautenanzug gepackt. Flammen und ein Feuerwerk lassen die Rakete zu den Sternen dann starten. "Keine Panik", noch geht es weiter.

Ab übermorgen ist Udo Lindenberg mitsamt seiner Panikcrew dann auf weiteren Konzerten zu sehen. Hier die Tourdaten:
24.05., München, Olympiahalle
25.05., München, Olympiahalle
28.05, Stuttgart, Mercedes-Benz-Arena
03.06., Köln, Lanxess Arena
04.06., Köln, Lanxess Arena
11.06., Hamburg, Volksparkstadion
14.06., Hannover, TUI Arena
15.06., Hannover, TUI Arena
18.06., Nürnberg, Grundig Stadion
21.06., Frankfurt, Festhalle
22.06., Frankfurt, Festhalle
25.06., Leipzig, Red Bull Arena
26.06., Leipzig, Red Bull Arena

Tickets für die Tour gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.