Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Farin Urlaub

Locations
Ringlokschuppen



Datum: 16.10.2006

Farin Urlaub in Bielefeld

Heiß! Heiß! Heiß!

Bielefeld (ml)    Heiß war die Halle, heiß war das Konzert und heiß war auch die Musik. Es ist von niemand anderem die Rede, als vom Oberarzt persönlich: Farin Urlaub und sein Ärzteteam (Racing Team). Und dieses Mal hat er sein Versprechen, das Publikum zu Brei zu rocken, wirklich wahr gemacht. Am Ende waren alle Menschen, die sich zu diesem Konzert im Ringlokschuppen befanden, ein riesiger Einheitsbrei. Kloddernass waren die Klamotten, durchgeschwitzt bis zum geht nicht mehr, bei Durchschnittstemperaturen von 40 Grad in der Halle.

Dies lag nicht nur an der Tatsache, dass das Konzert das Auftaktkonzert der dritten Tour war und die Band demnach noch komplett frisch war, sondern auch am Publikum was eine sagenhafte Stimmung gemacht hat. Schon vor dem Konzert wurden zahlreiche Laolas gestartet. Und schon vor dem Konzert hat man sich teilweise verausgabt.
Und obwohl seit letztem Jahr kein neues Album erschienen ist, wurden dennoch zwei neue Lieder gespielt, davon eines auf spanisch. Wenn das letzte FURT-Konzert in Bielefeld schon Hammer war, hat dieses nochmal alles getoppt.
Dauerpogo in der vorderen Hälfte des Ringlokschuppens. Stimmung bis in die letzte Reihe und auf der Bühne ein frisches Racing Team, was auch nochmal alles gegeben hat.
Wie es sich für ein Auftaktkonzert einer Tour gehört, gab es auch hier mal zwischendurch eine eher geringfügige Panne am Verzerrer von Farin Urlaub, weswegen das Konzert für eine Minute durch den Techniker unterbrochen werden musste. Ich hab zwar "Unplugged" geschrien, dennoch wollte man wohl nicht auf meinen Wunsch eingehen, und so ging es plugged, elektrifiziert und normal weiter. Schade eigentlich. Ein Unpluggedkonzert des Racing Teams wäre eigentlich mal absolut einzigartig und genial gewesen.
Eine weitere, hoffentlich einzigartige Panne, ist Farin dann am Ende des Konzertes passiert, als er das Publikum hat seine Band ansagen lassen. Er hat seine E-Gitarristin vergessen und schnurstracks musste die zweite Strophe von „Wo ist das Problem“ erneut gespielt werden.
Die Setlist hat sich bis auf die beiden neuen Lieder nicht sonderlich von der des Vorjahreskonzertes geändert, das einzige, was ich vermisst habe, war „Der Papst“ (wurde schon letztes Jahr nicht gespielt), "Sumisu" (wurde letztes Jahr auch nicht gespielt) und mein Lieblingslied "Wunderbar" (welches letztes Jahr gespielt wurde).
Und da wir schon letztes Jahr einen sehr ausführlichen Artikel auf Music2Web.de stehen haben, beende ich diesen mit folgenden Worten: "Wir hatten nur ein wenig Spaß, ne kleine Party hier bei mir zu Haus. Natürlich gab es auch Musik und meine Freunde seh'n bezaubernd aus. Alles in allem war es wirklich ziemlich zahm, sogar die Einrichtung blieb weitestgehend ganz. Und das trotz vorgetäuschtem Feueralarm, trotz Lebensfreude und trotz Pogotanz..."

Ein Bilderalbum gibt es leider auch dieses Mal nicht, da die Lichtverhältnisse und auch den Platz und die Ruhe, die man für unverwackelte Fotos braucht, leider nicht ausreichten.