Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht
X Rockfest

Bands
Anthrax
Bullet For My Valentine
Caliban
Killswitch Engage
Slayer
Trivium

Locations
X



Datum: 18.08.2013

Expedition to outer space

Das X Rockfest in Herford feiert seine Premiere

Herford (mh)    Mitte August feierte das X Rockfest seine Premiere. Rund 6.000 Headbanger fanden den Weg nach Herford und feierten das unter anderem mit Slayer und Anthrax hochwertig besetzte, insgesamt zehn Bands umfassende Line-Up.

Sorgten für jede Menge Stimmung beim X Rockfest in Herford: Die Thrash Metal Legenden von Anthrax - Foto: Mark Haake

Eigentlich bin ich hier ja nur der Fotograf, das stumpfe Werkzeug der Berichterstattung. Da sich mein Texter dieses Wochenende aber beim MS Dockville Festival in Hamburg herumtreibt, ist es also an mir, vom X Rockfest zu berichten – und das, obwohl ich doch eigentlich gar keine Ahnung von Metal habe. Metal? Das ist doch diese laut Tenacious D. nicht tot zu kriegende Musikrichtung, meist dargeboten von mit kraftvollen Gesten agierenden, grimmig dreinblickenden und überwiegend schwarz gewandeten Protagonisten. Also irgendwie wie Wrestling mit längerer Einmarschmusik.
Fotos vom Konzert
Homepage vom X

Mit diesem Halbwissen bewaffnet schnappe ich mir meine Kamera und mache mich auf den Weg. Die Entscheidung, dies erst am Nachmittag und nicht bereits zum Einlass um 10 Uhr zu tun, war im Nachhinein betrachtet keine falsche. Nicht, dass While She Sleeps, Whitechapel, Devildriver und Fear Factory die Stimmung der Besucher nicht ordentlich angeheizt hätten, aber so entgehe ich wenigstens den langen Wartezeiten am Einlass, wo man dem großen Ansturm am Morgen offenbar kaum gewachsen war. Dass das recht kleine Gelände, das zu den Seiten keinerlei Auslauf ermöglicht, mit der heutigen Besucherzahl deutlich ausgelastet ist, merke ich schon daran, wie dicht gedrängt das Publikum steht, das ich auf dem Weg zum Bühnengraben durchqueren muss. Tschuldigung! Darf ich mal durch? Danke! Metal-Fans sind freundliche Leute. Anderswo wäre ich sicher schon angepöbelt worden, während ich mir samt Kameratasche den Weg durchs Gedränge bahne. Auch fällt gleich auf, wie bunt gemischt so ein Haufen überwiegend schwarz gekleideter Menschen sein kann. Beim X Rockfest finden heute alle möglichen Altersklassen und Vertreter verschiedenster Subgenres zusammen.

Schon steht mit Caliban die nächste Band in den Startlöchern. Die deutsche Metalcore-Band eilte zuletzt von Erfolg zu Erfolg und konnte sich mit ihrem aktuellen Album "I Am Nemesis" hohe Chartplatzierungen sichern. Davon, dass sie sich auch auf Tour wie zum Beispiel im letzten Jahr im X eine wachsende Fangemeinde erspielt haben, zeugen auch die vielen Fans mit Caliban–Shirts, die offenbar nicht nur wegen der heutigen Headliner den Weg nach Herford gefunden haben. Diesen Trend werden Caliban sicher fortsetzen können, denn auch heute ist das Publikum vom energiegeladenen Sound der Band begeistert. Wir sind schon jetzt gespannt auf das nächste Album an dem die Jungs derzeit arbeiten und das 2014 erscheinen soll.

Weiter geht es mit den Thrash Metal Legenden von Anthrax, die heute die beste Show des Tages abliefern. Man merkt sofort, dass die Herren auf der Bühne mit Spaß und Spielfreude bei der Sache sind, was sich auch sofort auf das Publikum überträgt. Die Securities bekommen mächtig viel zu tun und kommen kaum hinterher, die vielen Crowdsurfer aufzufangen und sicher in den Bühengraben zu ziehen. Während viele Fans in musikalischer Hinsicht Sänger John Bush nachtrauern, sind sich heute alle einig, dass Joey Belladonna einfach ein großartiger Performer ist, was auch uns Fotografen klasse Motive liefert.

Weiter geht es mit den Metallern von Trivium. Dem Bühnenbild zufolge haben einige der Herren aus Florida offenbar mal eine Lehre zum Innenausstatter absolviert. Wenn dem so ist, beweisen sie heute eindrucksvoll, dass auch diese Berufsgattung es versteht, ordentlich zu rocken.

Als nächstes entern Killswitch Engage mit ihrem energiegeladenen Metalcore die Bühne und bringen das Publikum ordentlich ins Schwitzen. Die Jungs aus Massachusetts, die auch selbst sichtlich viel Spaß bei der Arbeit haben, werden dabei am Mikro zuletzt wieder von Gründungsmitglied Jesse Leach unterstützt, nachdem Howard Jones seinen Ausstieg aus gesundheitlichen Gründen erklärt hatte.

Die nächsten im Line-Up sind die Waliser von Bullet For My Valentine, die insgesamt nicht mehr sehr viel davon erkennen lassen, dass ihre Wurzeln im Metalcore liegen. Stattdessen hatte ich eher den Eindruck, hier so was wie die Backstreet Boys des Metal vor mir zu haben. Musikalisch also die langweiligste Band des Tages. Immerhin die Posen von Bassist Jason James sind für ein paar gute Fotos gut. Also was soll's? Immerhin können wir uns noch auf die heutigen Headliner freuen.

Gegen 21 Uhr wird es dann legen... - es kommt gleich - ...där, als die Metal Heroen von Slayer, deren Bandname schon lange ein Schlachtruf des ganzen Genres ist, die Bühne betreten. Nach dem Tod von Jeff Hannemann und dem Rauswurf von Dave Lombardo werden Tom Araya und und Kerry King von Exodus-Fronmann Gary Holt und Paul Bostaph unterstützt. Zwar fallen die Herren im Vergleich zu Anthrax eher durch Bewegungsarmut auf, machen dies aber einfach durch Lautstärke wieder wett. Außerdem: Wozu soll man sich schnell bewegen, wenn man schon so eine imposante Figur wie Kerry King abgibt, während man einfach nur unbewegt auf der Bühne steht? Der dazu passende bombastische Sound und die vielen Klassiker der Band hinterlassen nach rund einer Stunde Spielzeit ein sehr zufriedenes Publikum.

Insgesamt war die erste Auflage des X Rockfest eine gelungene Veranstaltung, wenn auch das Gelände leider nicht optimal ist und die Versorgung mit Essen sowie die Möglichkeiten für Rollstuhlfahrer, an der Veranstaltung teilzunehmen, noch verbessert werden sollten. Ich würde mich freuen, wenn es zu einer Neuauflage käme und auch, wenn ich mir ein wenig vorkam wie Onkel Matt, der seinem Neffen Gobo Fraggle von der Außenwelt berichtet, wäre ich gerne wieder dabei.