Home

Taglist:

Allgemein
1LIVE

Bands
Sido

Locations
Beethovenhalle



Datum: 17.05.2013

1LIVE setzt weiter Maßstäbe

Sidos einziges Livekonzert des Jahres

Bonn (meb)    Am 17.05.2013 fand eine weitere Ausgabe des renommierten Städtefestivals "Eine Nacht in...." des Radiosenders 1LIVE statt. Neben den Sportfreunden Stiller, Maxim und Passenger war es SIDO, dessen Konzert besondere Aufmerksamkeit galt, ist es nach seiner eigenen Aussage doch die einzige Möglichkeit, ihn in diesem Jahr auf einer Bühne zu sehen.

SIDO in der Beethovenhalle bei 1LIVE "Eine Nacht in Bonn" Foto: Markus Ebbert

Zu allererst sei an dieser Stelle den fleissigen und überaus freundlichen Mitarbeitern der 1LIVE Hotline gedankt, welche letztendlich einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass dieser Bericht und dies
Bilder vom Konzert
Homepage von Sido
1LIVE: Eine Nacht in Bonn
eBilder überhaupt entstehen konnten. Zunächst brachten nämlich das durchaus ungemütliche Unwetter und derstockendePfingstverkehr das gesamte Unterfangen kurzzeitig ins Wanken. Doch durch die tatkräftige Unterstützung gelang es, dass nicht nur der Redakteur dieses Textes gerade noch pünktlich am Eingang der Beethovenhalle eintraf, sondern er dort auchseinen für den Eintritt erforderlichen Presseausweis, der eigentlich am Presseschalter in der Bonner Innenstadt (welcher 1 Std. vor Konzertbeginn schloss) abzuholen gewesen wäre, in Empfang nehmen konnte. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle! 

Dem Pfingstverkehr sei Dank, dass der Redakteur dieser Zeilen nur schmale 10 min. vor Konzertbeginn an der bereits prall gefüllten Beethovenhalle eintraf. Vor Ort herrschte ausgelassene Partylaune an allen Ecken und erwartungsfreudige Gesichter aller Altersklassen. 

Mit einer knappen Viertelstunde Verzögerung begann das Konzert nach einer kurzen Ankündigung eines 1LIVE Moderators und einer kurzen Zwischenschaltung zu den Sportfreunden Stiller, welche zeitgleich in der Harmonie auftraten. Plötzlich verdunkelte sich die Halle und die Musiker der äußerst tighten Liveband betraten nach und nach unter dem Applaus der knapp 2.500 Zuschauer die Bühne. Aufmerksame Zuschauer konnten am Bühnenzugang Sidos hochschwangere Ehefrau Charlotte Würdig erspähen, was zumindest der Stimmung in den ersten Reihen einen deutlichen Schub verschaffte.

Als dann das soulig-funkige Gitarrenriff zu "Bilder im Kopf" erklang gab es kein Halten mehr - doch der werte Herr ließ die Menge noch ein wenig warten, bevor er ruhigen Schrittes und mit übergroßer, stockdunkler Sonnenbrille die Bühne betrat. Es schien, als würde er den Anblick und den Klang des Publikums enorm genießen, sollte es soch wie eingangs erwähnt sein einziger Liveauftritt in 2013 sein. So verweilte er einen ganzen Augenblick am Bühnenrand, bis er aus dem "Bilder im Kopf"-Riff mit einem deutlichen "SCHEISSEGAL!" in "Schlechtes Vorbild" startete.

Das Publikum ist unfassbar laut und textsicher, rappt und singt jede Zeile mit, so dass es sich SIDO erlauben kann, mehrere Zeilen einfach auszusetzen und dem Publikum zu überlassen.

Unterstützt wird SIDO nicht nur von einer großartigen Liveband sondern ebenfalls von Bass Sultan Hengzt, welcher an seiner Seite diverse Phrasen mitrappt.

Die Setlist des Abends lässt, wie zu erwarten war, keinerlei Wünsche offen. Nach "Schlechtes Vorbild" folgen "Augen Auf", "Bergab" und im Anschluss daran ein Block, welcher alle Erwartungen der Fans der ersten Stunde erfüllt: Ein Medley aus "Mein Block", "Fuffies im Club" und "Wochenende" markieren die erste Retrospektive in die Anfangstage Sidos, nachdem mit "Meine Jordans", "Geboren um frei zu seien", "Der Himmel kann warten" und nun das vollständige "Bilder im Kopf" wieder neuere Songs seines aktuellen Best-Of Albums "#beste" folgen. Leider bezeichnet letzterer Song nach knapp 60 Minuten bereits das "erste Ende" des Konzerts, als die Band für 3 weitere Zugaben auf die Bühne zurückkehrt.

Zum Abschluss gibt's noch einen markanten Dreierpack inkl. "Herz", dem "Arschficksong" und "Testament" auf die Ohren. Nach knapp 1 Std. 15 Min. geht damit ein weiterer unvergesslicher Abend der "Eine Nacht in...."-Reihe zu Ende.

Leider, leider konnte nicht über ein weiteres Konzert des Abends berichtet werden, da diese - anders als im Vorjahr in Dortmund - alle zur selben Zeit stattfanden. An dieser Stelle die Anregung an die Macher des Festivals, im kommenden Jahr die Konzerte über den gesamten zur Verfügung stehenden Abend zu verteilen - viele der anwesenden Konzertbesucher hätten gerne einen weiteren Act gesehen. Doch das nur am Rande!

Alles in allem war es ein gewohnt hochwertiges Event, mit dem 1LIVE den Maßstab für ein Städtefestival erneut ein Stückchen höher gelegt hat. Wir freuen uns jetzt bereits auf die nächste Ausgabe in 2014 und sind gespannt welche Stadt als nächstes übernommen wird!