Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
As I Rise
Forever it shall be
Headshot.Failed.Desperation
Neaera

Locations
Druckerei



Datum: 02.03.2013

Metalattack in Bad Oeynhausen

Dem Boris Becker sein Wohnzimmer...

Bad Oeynhausen (mer)    ...ist bekanntlich der Center Court von Wimbeldon. Eine ähnliche Beziehung dürften inzwischen die Münsteraner Jungs von Neaera zur Druckerei in Bad Oeynhausen aufgebaut haben. Mit ihrer Albumreleaseshow in der Druckerei machten sie den Live-Hattrick in der Kurstadt perfekt.

Mittendrin statt nur dabei: Nearea lassen die Temperatur in der Druckerei Bad Oeynhausen steigen. Foto: Mark Haake

2007 gaben sich die Jungs von Neaera das erste Mal die Ehre der Kurstadt einen Besuch abzustatten. 2011 umjubelter Headliner bei der Druckerei Rockwiesen Premiere und nun pünktlich zum neuen Longplayer Ours is the Stormschauten die Metaller wieder mal im Städtchen vorbei
Fotos vom Konzert
Homepage von Neaera
Nearea auf Facebook
Headshot.failed.Desperation auf Facebook
Forever It Shall Be auf Facebook
As I Rise auf Facebook
.

Welcome to Bad Oeynhausen Rock City!

Es ist schon erstaunlich was das Druckereiteam Abteilung Metalattack immer wieder auf die Beine stellt. Kataklysm, Mardouk, The Intersphere oder eben Neaera gehören inzwischen zur Line Up-History der Veranstaltungreihe. Da beginnt man doch stark am Ruf des beschaulichen Kurstädtchens zu zweifeln. Welcome to B.O.-Rock City!

Das Line Up des heutigen Metalattacks zieren Neaera, Headshot.failed.Desperation, Forever It Shall Be und As I Rise.

Den undankbaren Opening Slot mussten diesen Abend As I Rise bekleiden. Die Druckerei ist zu Beginn nicht gerade "überfüllt", aber was kann man schon erwarten bei einem Konzertbeginn um 19:00 Uhr. As I Rise machen das Beste daraus und nutzen den vorhandenen Platz um ihrem Bewegungsdrang nachzukommen. Die junge Band spielt einen soliden Metalcore und hat auf jeden Fall unsere Aufmerksamkeit geweckt. Wir sind gespannt auf den weiteren Werdegang.

Mit Forever It Shall Be als zweite Band an diesem Abend wurde es dann auch voller im Veranstaltungssaal. Die Metalcore Band aus Braunschweig legte dabei einen ebenso überzegenden Auftritt hin wie der Fußballverein ihrer Heimatstadt in jüngster Vergangenheit. Sie selbst betiteln den Gig als "Affentittengeile Show" und man sieht der Band die gute Stimmung innerhalb auch auf der Bühne an.

Headshot.Failed.Desperation mit einer Reunion Show 

Headshot.Failed.Desperation geben im Anschluss den Cohead. Ebenso wie für unsere Redaktion, war dieser Gig hier für diese Band ein Heimspiel. Dennoch haben sich die Wege von music2web.de und Headshot.Failed.Desperation bisher eher selten bis gar nicht gekreuzt. Aber auch diese Jungs konnten uns von Anfang an überzeugen und beeindrucktem vor allem mit wirklich starkem Gesang und einem ständigen Wechsel zwischen Screams und Growls. Wollen wir hoffen, dass die Band die nötige Ausdauer besitzt und die verdiente Beachtung erfahren wird um in den nächsten Jahren weiter am Ball zu bleiben. Weiteren Konzerten in der Druckerei dürfte sicherlich nichts im Wege stehen.

Jetzt wurde es jedoch endlich Zeit für den Headliner des Abends. Neaera aus Münster. Das Neaera zur guten Seite gehören beweisen sie auch heute Abend erneut. Wer auch mal vor 10.000 Menschen spielt und die Festivalbühnen von Wacken bis zum Hellfest bespielen darf, verirrt sich eigentlich nicht nach Bad Oeynhausen. Und dann auch noch zu einer Albumreleaseshow. Für nen schlanken 10er kann man die neue Scheibe am Merch erwerben und auf der Bühne gibt es auch die Möglichkeit erste Höreindrücke live vermittelt zu bekommen. Leider nur die bereits vorab bekannten Stücke der neuen CD...aber vielleicht spielt mir mein naßgeschwitztes Erinnerungsvermögen auch einen Streich. Denn immer noch ist klar, dass Neaera eine Band sind die weiß wo der "Frosch die Locken hat" und welchen Weg man Genremäßig beschreiten möchte. Und so haben sie konsequent den Weg hin zum melodischen Death Metal genommen und trauen sich auch mehr an die Melodie als in der Vergangenheit. Doch eines gilt noch immer - Stillstehen gillt nicht und geht nicht. Die besondere Architektur der Lokalität wird genutzt und es entstehen zwei Circle Pits rund um die sonst störenden Pfeiler in der "Drucke". Nach knappen 70 Minuten Spielzeit, einigen neuen Songs, Circle Pits und einer ausgiebigen Crowdsurfingtour bedanken sich die Münsteraner bei allen die den Weg auf sich genommen haben – sogar trotz schlechter Zugverbindungen. Wir sind halt doch nur in Bad Oeynhausen.