Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht
Zelt-Musik-Festival

Bands
Boy
Wallis Bird

Locations
Am Mundenhof-Tiergehege



Datum: 20.07.2012

Wallis Bird und Boy beim ZMF in Freiburg

It's A Boy

Freiburg (me)    Woo-oh, oh-oh, all the pretty things that we could be: Man möchte am liebsten sofort mitsummen, singen und tanzen, denn Boys Song „Little Numbers“ ist ein absoluter Ohrwurm. Auch live ist die Band ein Erlebnis. Zusammen mit Wallis Bird spielten Boy beim ZMF in Freiburg.

Foto: Mailin Erlinger

Kann ein Mädchen mit einer Akkustikgitarre mal eben ein ganzes Zelt zum Tanzen bringen? Wallis Bird kann. Die
Fotos zum Konzert
Homepage von Boy
Homepage von Wallis Bird
30-jährige Irin stampft, klopft und hämmert auf ihrer Gitarre herum, als gäbe es kein Morgen mehr – und das mit ihrer einzigartigen Spielweise. Denn als Kind hatte Wallis einen Unfall. Ein Rasenmäher trennte ihr die Finger der linken Hand ab, doch nur vier konnten ihr wieder angenäht werden. So spielt sie jetzt eine Rechtshänder-Gitarre seitenverkehrt, ohne die Saiten umzuspannen. Auch ihr Aussehen ist einzigartig: niedliches Kleid und schicke Schnürschuhe im Kontrast zu durchlöcherter, schwarzer Strumpfhose und Punkfrisur. Zwischen ihren Songs witzelt sich die Sängerin durch ihre deutschen Ansagen – sie hat mal eine Weile in Deutschland gelebt, an der Popakademie in Mannheim studiert. Das Publikum liebt die quirlige Sängerin von der ersten Sekunde an. Und ihre Fans unter den Zuschauern singen textsicher jede Zeile mit, können sogar schon alle Hits ihres neusten Albums „Wallis Bird“, das erst kürzlich erschien, auswendig. Schade, dass sich Wallis nach einer halben Stunde schon durch ihr Set gespielt hat. Ihr möchte man am liebsten den ganzen Abend zuhören und zuschauen.

Weiße Blusen, statt Punk-Look

Nach einer kurzen Umbaupause kommt dann endlich der Hauptact die Bühne. Und man merkt sofort, dass bei der Bühnendeko Mädchen am Werk waren: Discokugeln, Lampen ohne Lampenschirm, die durch die sichtbaren Glühbirnen wie Straßenlaternen wirken und ein weißer Ballon im Hintergrund erzeugen eine romantisch, schöne Stimmung. Der Wumms mit dem Wallis Bird gerade noch die Bühne gerockt hat, wird von den zauberhaften Popsongs von Valeska Steiner und Sonja Glass abgelöst. Das sieht man schon an der Kleidung: Hier gibt es weiße Blusen statt Punk-Look. Doch auch Boys sanfte Popsongs packen das Publikum sofort, lullen einen ein bis man voller Glücksgefühle nur noch mitwippt und sich wünscht, sie würden nie mehr aufhören zu spielen. Zu hören gibt es ihr komplettes Erfolgsalbum „Mutual Friends“, mit dem sie 2011 einen Senkrechtstart hinlegten. Die Höhepunkte des Abends waren sicherlich „Drive Darling“, „Waitress“ und natürlich das von allen heißersehnte „Little Numbers“ – einer der wenigen Boy-Songs, die zum ausgelassenen Tanzen, Mithüpfen und Mitsingen anregt. Am Ende bekommt Valeska sogar noch einen Heiratsantrag per Plakat, den sie dann aber dankend ablehnt.

Boy überraschten ihre Fans mit einem neuen Song

Nach einer Stunde ist leider schon alles wieder vorbei und Boy verabschieden sich von ihren Fans, kommen kurze Zeit später jedoch noch einmal für zwei Zugaben zurück. Ein Song davon ein ganz besonderes Geschenk für ihre Fans. „Wir sind auf Tour noch nicht so richtig dazu gekommen neue Sachen zu schreiben, aber einen neuen Song haben wir schon für Euch“, verraten Valeska und Sonja. Es folgt ein melancholisches Lied darüber weit weg zu sein von zu Hause und der Öde in Hotelzimmern - „A hotel room is a hotel room, is a hotel room, is a hotel room…”. Doch auch nach der Zugabe will der Applaus einfach nicht aufhören. Peinlich berührt kommen die beiden erneut auf die Bühne, entschuldigen sich geradezu: „Wir haben doch nur ein Album und schon alles gespielt. Wir könnten höchstens noch ein Lied ein zweites Mal spielen.“ Das Publikum entscheidet sich für „Skin“, das Boy in einer wunderschönen Akustikversion zum Besten gibt. Einfach sympathisch!