Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Elias
Timid Tiger

Locations
Gleis 22



Datum: 19.05.2012

Hangin‘ in the sun

Timid Tiger im Gleis 22

Münster (bf)    Es ist ein warmer und sonniger Tag, an dem Timid Tiger ins Gleis 22 in Münster einladen. Perfekt, denn wenn man Musik von Timid Tiger hört, denkt man an Sommer, Sonne und Strand. Den Abend eröffnen 2/5 von Elias & the Animals Orchestra.

Timid Tiger stellten ihr neues Album im Gleis 22 in Münster vor. Foto: Marcel Linke

Um 21.10 Uhr starten Elias und Max mit ihrem Set. Der Rest der Band wollte lieber Fußball gucken heißt es. Die
Fotos zum Konzert
Homepage von Timid Tiger
Homepage von Elias
musikalische Untermalung funktioniert trotzdem, obwohl nur eine Akustikgitarre und eine E-Gitarre dafür zuständig ist. Schließlich hat man von der Dave Matthews Band gelernt, das eine Gitarre auch nicht mehr als ein Schlagzeug mit Seiten ist, erklärt Elias. Spricht es und führt die neuen Beateffekte direkt vor. Die beiden präsentieren kleine deutschsprachige Pophymnen, die beispielweise auf die Namen „Lass los“ oder „Luca“ hören. Nach einem relativ kurzen Set von 20 Minuten verabschiedet sich die Band von der Bühne.

Um 22.00 Uhr wird es dunkel im Gleis, das Intro von Timid Tiger ertönt und nach und nach kommen die einzelnen Bandmitglieder auf die Bühne. Das Set startet mit „The sun goes down, the streets are black“. Wie immer findet man Sänger Keshav barfuß auf der Bühne. Das Accessoire an den Füßen fehlt, dafür trägt er stilecht eine Sonnenbrille während des ersten Liedes. Diese wird dann zusammen mit der Gitarre zum folgenden „Palm beach bar“ abgelegt. Die Stimmung im Publikum ist jetzt schon sehr gut und es wird ausgelassen getanzt. Außerdem erweisen sich die Leute als sehr textsicher. Egal ob alt oder neu, die kompletten Backgroundtexte werden euphorisch mitgesungen.

Auch wenn sich Album Nummer Eins und Zwei stilistisch von der aktuellen Platte unterscheidet funktioniert es live trotzdem gut. Die neuen Stücke fügen sich in das Set ein und sind dabei tanzbarer als aus der Konserve.
In einigen Liedern sorgt eine Ukulele für neue Klangbilder, sie wird in „Many miles away“ und in dem später folgenden „Walking in the sand“ gehört. Ebenfalls vom neuen Album findet „Hangin‘ in the sun“ seinen Platz in der Setlist, hier ist Gitarrist Christian für den Leadgesang verantwortlich, während Bassist und Sänger den Backgroundgesang anstimmen.

Auch die älteren Stücke kommen nicht zu kurz. „Let the city save us“, „House of love“ oder „My girl’s a rascal“ werden gespielt. Und mit dem ersten Hit der Band, „Miss Murray” endet das reguläre Set nach einer Stunde.

Doch die Stimmung im Publikum ist zu gut, es sind noch lange nicht alle Kraftreserven verbraucht und die Leute wollen tanzen und singen. Den lauten Zugabe-Rufen kommen Timid Tiger gerne nach und setzen ihr Konzert mit „Miracle“ fort. Außerdem fehlt noch „Ina Meena Dika (it's happening now)“ DAS Lied mit Publikumsbeteiligung. Es wird selbstverständlich noch gespielt. Gesucht werden fünf Leute, die Schilder entsprechend dem Liedtext hochhalten. Schnell sind viele Freiwillige gefunden, so dass letzten Endes sogar sieben Mädchen auf der Bühne stehen. Hier wird es nun reichlich eng, aber es klappt. Zum Abschluss gibt es noch „Rabbit on fire“, das selbsternannte Lieblingslied von Keshav, auf die Ohren und entlässt die Konzertbesucher in eine lauwarme Nacht.