Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Donots
Lagwagon
Refused

Locations



Datum: 28.04.2012

Telekom Streetgigs Punkrock Special

Refused are fucking back

Duisburg (ml)    Wieder einmal setzen die Telekom Streetgigs Maßstäbe. Für ihr Punkrock Special holten sie Refused, die Donots und Lagwagon in die Gießhalle nach Duisburg um diese nach bestem Wissen und Gewissen zerlegen zu lassen.

Refused haben sich dieses Jahr zurück gemeldet und spielten bei den Telekom Streetgigs. Foto: Britta Flachmeier

Die Gießhalle in Duisburg ist eigentlich ein denkbar schlechter Ort, um eine Punkrock Show zu zelebrieren. Sie besteht aus einer großen Tribüne und das, was man im Konzertgängerfachjargon Innenraum nennt ist so breit wie der
Fotos zum Konzert
Telekom Streetgigs
Bühnengraben.

Jedoch wären die Telekom Streetgigs nicht die Telekom Streetgigs, wenn sie nicht vor dieser beeindruckenden Kulisse einer stillgelegten Eisenhütte im Ruhrgebiet ein Konzert veranstalten würden. Denn das ist das Motto der Telekom Streetgigs: "Die besten Bands, wo sie keiner erwartet!"


"Ist das der Disney Channel?"

Den Start machen an diesem warmen Frühlingsabend Lagwagon. Dass es warm ist, ist auch gut so. Anders als der Name suggeriert ist die Gießhalle nämlich keine wirkliche Halle, sondern ein zu allen Seiten offenes Gebäude mit einer Bedachung.

Die Wärme weg getrunken haben sich offensichtlich auch Lagwagon und ihr Tonmann. Der Sound lässt zu Anfang ziemlich viel zu Wünschen übrig. Man versteht den Sänger kaum, was aber auch der ungewohnten Umgebung geschuldet sein könnte.

Dennoch fällt auf, dass die Band einen Großteil der Breaks verhaut. Erst nachdem Lagwagon "After You" spielen löst sich das Problem. Das Schlagzeug von Dave Raun ist während des Konzertes immer weiter nach vorne gerückt und wurde nun provisorisch mit Gaffatape und einem Betonklotz an seinem Ort gehalten.

Die kurze Setlist, die Lagwagon heute spielen - sie haben nur 45 Minuten Zeit und müssen danach nach Belgien weiter - enthält hauptsächlich Songs der Alben "Trashed" und "Hoss". Gerade für die Fans passen jedoch die alten Songs ausgezeichnet und obwohl vor der Bühne noch nicht viel Publikum steht wird jetzt schon fleißig gepogt.

Gerade weil noch nicht viel los ist, hat die Band aber auch die Möglichkeit ein wenig die Location zu begutachten. Sänger Joey Cape fallen LCD-Bildschirme an den Seiten der Halle auf, die unaufhörlich Ausschnitte der bisherigen Streetgigs-Konzerte zeigen. Die Ehre hat zu diesem Zeitpunkt Casper, der vor der Kulisse des Märchenschlosses aus dem Erlebnispark Sensapolis bei Stuttgart, einen Streetgig spielt. "Ist das der Disney-Channel?" fragt Joey Cape. Und irgendwo hat er auch Recht. Das Märchenschloss sieht wirklich wie von Disney kreiert aus, jedoch passt Casper da nicht wirklich zu.

Zu "Alien 8" werden dann aber auch Besucher im Publikum glücklich gemacht. Cape geht mit seinem Mikrofon ins Publikum und lässt einzelne Konzertbesucher den Song singen, die den Job auch gut meistern.


Ein Konzert im Sandwich seiner Jugend

Einen Tag zuvor hat die nächste Band erst ihr neues Album "Wake The Dogs" veröffentlicht und eigentlich könnte man vermuten, dass die Donots - wieder mal die Band mit dem kürzesten Anreiseweg - hauptsächlich Songs von diesem Album vorstellen werden, doch es kommt anders.

Ein mit Geigen gespieltes "Dead Man Walking"-Intro eröffnet den Gig der Donots und sie starten mit ihrem Standardopener "Calling" ihr Set. Zu hören gibt es eine gemischte Setlist, die unter anderem Songs der Alben "Pocketrock", "Coma Chameleon" oder auch "The Long Way Home" beinhaltet. Aber mit "Come Away With Me", "Into The Grey" und "Wake The Dogs" dürfen auch Songs vom neuen Album nicht fehlen. Gerade "Come Away With Me" kann mit seinem hymnischen Refrain für eine ausgeprägte Gänsehaut-Stimmung im Publikum sorgen, während "Wake The Dogs" live zu einem Paradebeispiel für Interaktion zwischen Ingo und dem Publikum werden kann.

Interaktion ist für Guido auf alle Fälle kein Fremdwort mehr. Wie von der Furie gestochen rennt der, heute mit blond gefärbten Haaren spielende, E-Gitarrist von links nach rechts über die Bühne und stachelt das Publikum an. Sichtlich Spaß und wenig Lampenfieber, welches er sonst oft mitbringt hat Guido beim Song "Dead Man Walking", für den er den Gesang macht.

Die Donots geben heute alles, das wollen sie aber auch. Denn sie sind genau wie das Publikum selber Fans heute. Ingo erklärt, dass sie sich wie im Sandwich ihrer Jugend fühlen. Denn damals waren sie Fans von Bands, wie Lagwagon und Refused. Heute stehen sie zusammen mit diesen beiden Bands auf der Bühne. Selbst die Mutter von Ingo kennt Lagwagon und kommentiert die Aussage ihres Sohnes, dass die Donots am Wochenende mit diesen Bands zusammen spielen mit den Worten: "Was? Lagwagon gibt es noch?".

Um die Stimmung noch weiter zu heben und damit Refused ein sichtlich angeheiztes Publikum zu hinterlassen gibt es die Sahnehäubchen dann natürlich zum Schluss. "Stop The Clocks" leitet das Ende ruhig ein, um mit "Whatever happened to the 80s?" das Publikum noch einmal aufmerksam zu machen und zum Tanzen zu bringen. Und zu "We're Not Gonna Take It" lässt es sich dann auch Ingo nicht mehr nehmen noch einen Abstecher ins Publikum zum Crowdsurfen zu machen.


Refused are fucking back

Mit Refused kommt nun der Höhepunkt am heutigen Abend auf die Bühne. Ihr Intro wird schon die gesamte Umbaupause über abgespielt. Ein Vorhang wird runtergelassen, der die Bühne fast komplett verschleiert. Durch transparente Sichtfenster lässt sich das Geschehen dahinter beobachten. Die Band geht auf die Bühne. Das Licht geht an und der Vorhang fällt zu "Worms of the Senses / Faculties of the Skull".
Im Rahmen ihres Sets bekommt fast jeder Song ein individuelles Intro. So auch "Liberation Frequency", welches durch ein umschaltendes Radio eingeleitet wird.

Refused bieten eine beeindruckende Soundkulisse. Diese ist nicht nur laut, sondern für Hardcore Punk sogar erstaunlicherweise glasklar. Am meisten beeindruckt jedoch Dennis Lyxzén, der nicht nur seine Screamo-Parts sauber singt, sondern sich dazu gleichzeitig wie eine schnellere und verrücktere Variante von Mick Jagger über die Bühne bewegt.

Er erklärt auch, warum sich Refused nach 14 Jahren wieder zusammen gefunden haben. Bands wollen heutzutage nur noch Musik machen, um betrunken und flachgelegt zu werden. "Wir benötigen eine verdammte Revolution". Und deswegen sind Refused zurück, die nun den Song "Rather Be Dead" spielen.

Aber auch Klassiker, wie "Hook, Line and Sinker" oder "Everlasting" dürfen natürlich nicht im Set fehlen. Eigentlich ist bei einer Band, die vor 14 Jahren ihr letztes Album heraus gebracht haben, jeder Song ein Klassiker. Manche mehr, manche weniger. Einer der Höhepunkte kommt damit vor der Zugabenpause mit dem sehr eingängigen "The Shape of Punk to Come".

Nach fast einer Stunde verabschieden sich Refused mit diesem Song in die Zugabe. Es wird ein kurzes Konzert. Viel mehr hält man aber damit auch nicht nicht durch. Erst am Tag zuvor hat die Band noch in Berlin beim Monster Bash gespielt. Gerade Dennis Lyxzén, dessen Stimme durch den Marathon nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde muss eine unglaubliche Kondition auf die Bühne bringen. Aber auch eine unglaubliche Energie. Denn, obwohl der Innenraum eher Moshpit-widrig ist, etabliert sich ein großer Moshpit und vereinzelt müssen Crowdsurfer aufgefangen werden.

Refused are fucking back. Eine berechtigte Aussage, angesichts des mittlerweile fortgeschrittenen Alters des Sängers von 40 Jahren. Andere Leute haben in dem Alter schon eine Familie gegründet, ein Haus gebaut und sind sesshaft geworden. Er entschließt sich in dem Alter mit seiner Band zurück zu kommen und Konzerte zu geben, als wäre nie etwas gewesen.

Mit "New Noise" kommen Refused zurück auf die Bühne, um mit "Tannhäuser / Derivé", gespickt mit Hochdruck-Nebelkanonen, die die Atmosphäre des Songs ins Publikum tragen, ihr Set zu beenden.

Auch wenn ein bekannter Song der Band "Refused are fucking dead" heißt. Sie sind zurück, sind erfolgreich. Refused are fucking back.