Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Bloc Party
Mikroboy

Locations
Cineplex



Datum: 07.02.2009

T-Mobile Streetgig

Bloc Party feiern einen intimen Auftritt

Münster (bf)    Im Rahmen der T-Mobile Streetgigs gibt es immer wieder Konzerte in einem ganz besonderen Umfeld. So wurden bereits Konzerte auf der Nürnberger Kaiserburg (Maximo Park), auf einem alten Bahnhof (Clueso) oder auf einem Schrottplatz (Billy Talent) veranstaltet. In den Jahren 2007 und 2008 nahmen etwa 12.000 Musikfans das Angebot an, ein kostenloses Konzert mit besonderer Atmosphäre zu sehen. Eine Zahl, die für sich spricht. Und so geht es 2009 weiter mit den T-Mobile Streetgigs. Die Band, um die es heute Abend geht ist Bloc Party, der Ort ist das Cineplex Kino in Münster. In dem Münsteraner Kino ist Platz für ca. 500 Menschen, die Tickets waren, wie immer, nicht zu kaufen sondern es gab sie nur zu gewinnen.

Bilder vom Konzert
Homepage von Bloc Party
Homepage von Mikroboy


Bereits zu Einlassbeginn steht eine lange Menschenschlange vor dem Eingang. Freie Platzwahl ist angesagt und so sind viele Bloc Party Fans früh da, um so noch einen guten Platz im Kino zu finden.
Eine Vorband gibt es für den heutigen Abend auch. Doch bevor die auf die Bühne geht, empfängt MTV Moderator Joko zunächst das Publikum. Er redet ein paar Worte und dann geht es auch schon mit dem Support Mikroboy los. Das heißt, eigentlich ist es nur ein Viertel der Band. Der Sänger hat sich seine Akustikgitarre geschnappt und ist heute alleine auf der Bühne. Er erklärt es so, dass ein Bahnticket für die komplette Band leider zu teuer gewesen ist, daher sei nur er gekommen. Damit der Sound sich aber dennoch wie Mikroboy anhört, hat er seine restlichen Bandkollegen einfach auf den PC aufgenommen.
Direkt zu Beginn des Konzertes lässt er dem Publikum die freie Wahl, ob sie lieber sitzen oder stehen wollen. Zu diesem Zeitpunkt entscheidet sich das Publikum für die Sitzvariante. Leider hat er nur Zeit für fünf Lieder, die er allesamt mit einer kleinen Geschichte einleitet.
Es wurden folgende Lieder der aktuellen „Bis zum Ende“ EP gespielt:

1. Alle Menschen verlieren Sachen
2. Das sollte alles uns gehören
3. Traumwelt leben
4. Eines dieser Leben
5. Raus mit der schlechten Luft, rein mit der guten

Danach folgt eine Umbaupause und MTV Joko lässt es sich nicht nehmen noch mal auf die Bühne zu kommen und ein paar Worte zum Publikum zu sprechen. Leider lässt er sich dabei nicht besonders freundlich über das Münsteraner Publikum aus, so dass er irgendwann mit Popcorn beworfen wird. Zur Zeitüberbrückung lässt er das Publikum noch Happy Birthday für einen Freund von ihm am Handy singen. Denn Bloc Party lassen noch etwas auf sich warten. Immer wieder kommt die Ansage, dass es in zwei Minuten so weit ist.

Und mit einem Mal stehen sie dann wirklich auf der Bühne. Bloc Party aus England haben ihren Weg nach Münster gefunden. Sänger und Gitarrist Kele Okereke, sowie Russell Lissack (Gitarre), Gordon Moakes (Bass) und Matt Tong (Schlagzeug) nehmen ihre Positionen auf der Bühne ein. Eröffnet wird das Set mit der aktuellen Single „One Month Off“. Es erübrigt sich beinahe an dieser Stelle zu schreiben, dass das Publikum mittlerweile natürlich nicht mehr sitzt sondern steht. Als drittes Lied wird die sehr erfolgreiche Single „Hunting For Witches“ vom Album „A Weekend In The City“ gespielt, spätestens jetzt fängt auch der letzte im Publikum an mitzutanzen. Wird aber auch Zeit. Die Setlist besteht quasi auf einem Best Of von Bloc Party. Es werden überwiegend Singleauskopplungen gespielt (z.B. Talons, The Prayer, Flux, Helicoter, Two More Years, Manquet und Mercury). Bei Mercury hat sich Sänger Kele Okereke etwas Besonderes ausgedacht. Nachdem er den Anfang gesungen hat (und komplett seinen Einsatz verpasst hat) geht er mitten im Lied über die Absperrung und einmal durch das Publikum. Eine Aktion, die sehr gut angekommen ist. Zurück auf der Bühne übernimmt er dann wieder den Gesangspart und es folgen noch Lieder wie „Song For Clay“, „Two More Years“ und „Ares“ um nur einige zu nennen. Während des Liedes „Like Eating Glass“ wird im Publikum eine neue Sportart praktiziert. Das Popcorn, welches zuvor kostenlos verteilt wurde, wird wild durch das Publikum geworfen. Langsam angefangen mit einer Tüte, bricht eine Kettenreaktion aus und überall fliegt Popcorn durch die Luft. Eine Aktion, die Kele zu einem breiten Grinsen verleitet. Auch wenn das Aufräumpersonal des Kinos das vermutlich nicht so toll findet.
Kurz bevor das Konzert zu Ende ist, spricht Kele die warmen Temperaturen in dem Kino an. Eine Tatsache mit der er nicht Unrecht hat. Es ist unglaublich warm. Es stehen aber auch sehr viele Scheinwerfer auf der Bühne, die natürlich ihr übriges dazu tun. Der Drummer hat sich daher auch nach ein paar Liedern seines T-Shirts entledigt und ist nur noch in seinen Neonfarbenen Shorts auf der Bühne.
Nach der Single „The Prayer“ verlässt die Band die Bühne. Der erste Teil ihres Sets ist somit beendet. Das Publikum klatscht noch lange weiter und es gibt „Zugabe“-Rufe, so dass die Band noch einmal auf die Bühne kommt und mit den Liedern „Ares“, „Halo“, „Flux“ und „Helicopter“ ihr Set dann endgültig beendet. Insgesamt hat die Band ca. 80 Minuten gespielt und damit bleibt wohl nur noch zu sagen: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.

Ausschnitte dieses Konzertes wird es übrigens am 18.02.09 um 19.15 Uhr auf MTV zu sehen geben (Angaben ohne Gewähr).