Home

Taglist:

Allgemein
Konzertbericht

Bands
Death Cab For Cutie
Frightened Rabbit

Locations
Ringlokschuppen



Datum: 24.11.2008

Live in Concert

Death Cab For Cutie im Ringlokschuppen

Bielefeld (ml)    In der kleinen Halle des Ringlokschuppens gaben am vergangen Montag Death Cab For Cutie eines ihrer seltenen Deutschlandkonzerte. Mit im Gepäck ihr aktuelles Album "Narrow Stairs" und die Vorgruppe Frightened Rabbit.

Bilder zum Konzert
Homepage von Death Cab For Cutie
Homepage von Frightened Rabbit


Trotz der klirrenden Kälte standen die ersten wenigen Fans schon eine Stunde vor Einlass am Eingang, um auf eben diesen zu warten.
Die erste Überraschung war dann, dass eben die gleichen Fans noch eine Stunde später dort standen und sich ihre Anzahl nicht merklich erhöht hat, was gerade bei einer Band wie Death Cab For Cutie eigentlich anders sein sollte.
Und auch im Ringlokschuppen hat man geschaltet und wenn das Konzert nicht gleich für die kleine Halle geplant war, dieses zumindest noch dort statt finden lassen.
Sehr schade für Death Cab For Cutie, denen man ein großes Publikum gewünscht hat, sehr toll für die Konzertbesucher, die ihre Karten schon im Vorverkauf gekauft haben, oder noch eine an der Abendkasse kriegen konnten. Denn die kleine Halle bietet natürlich eine sehr intime Atmosphäre.

Vor einer schon gut gefüllten kleinen Halle haben dann Frightened Rabbit den Konzertabend mit ihrem melancholischen Indie-Pop eröffnet. Zauberhafte Musik, wenn auch leider viel zu kurz.

Death Cab For Cutie galt nun hinterher der Applaus als das Licht im Ringlokschuppen ein weiteres mal aus ging. "I decended a dusty gravel ridge...", die ersten Worte von Ben Gibbard an dem Abend und damit die erste Zeile des aktuellen Albumopeners, hier des Konzertopeners, "Bixby Canyon Bridge".
Nach "Live Here" erfolgte dann eine, der sehr selten gestreuten Ansagen, die dafür allerdings mit einem mehr als 90minüten Konzert, welches nur aus Musik bestand, ersetzt wurden.
Einer der ersten Höhepunkte war dann das allseits bekannte "Soul Meets Body", hinter dem dann wieder eine Ansage kam.
Ben Gibbard, der zur Überraschung aller keine Brille auf hatte, wollte "I Will Follow You Into The Dark", der bekannteste aller Death Cab For Cutie-Songs, der Vorgruppe Frightened Rabbit widmen. Alleine mit Gitarre stand er dann dort und hat gesungen. Das Bielefelder Publikum bei diesem Lied? Nun ja, das stand dort und auch während des Konzertes wie angewurzelt da, gab nur sehr wenig Applaus und hat alles auch nur abgenickt. So würdigt man keine Band eines solchen Formates.
Aber auch von Seiten der Setlist aus, hat man das Pulver leider sehr schnell verschossen "I Will Possess Your Heart" folgte und so wurden die, dem Publikum geläufigsten Lieder leider schon in der Mitte des Auftrittes gespielt.
"The Sound Of Settling" beendete dann das Hauptset. Hinterher durfte sich das Publikum noch über 20 Minuten Zugabe freuen. Unter anderem "Your Bruise", "Title And Registration" und "Expo '86". Während des Zugabenteils hat sich dann auch die Stimmung im Publikum geändert und wurde ausgelassener.
Bedankt hat sich die Band mit "Transatlanticism", einer der schönsten Lieder ihrer Bandgeschichte, vom gleichnamigen Album, welches sogar bei Grand Hotel van Cleef veröffentlicht wurde.

Der Montag Abend war ein schöner Abend im Ringlokschuppen. Überraschend und auch bedauerlich war, dass eine Band, wie Death Cab For Cutie leider nur die kleine Halle füllen konnte.
Ganz und gar nicht gefallen hat das viel zu ruhige Bielefelder Publikum. Na klar, die Musik ist ruhig, aber man hätte zumindest zwischen den Liedern mehr Lärm machen können. Alleine um die geniale Musik, der drei weiteren Musiker, um den brillenlosen Ben Gibbard zu würdigen.