Home

Taglist:

Allgemein
Vorbericht

Bands
Wilco

Locations
Alte Oper



Datum: 08.11.2011

Ankündigung: Wilco auf Tour

Wilco kommen nach Frankfurt

Frankfurt am Main (m2w)    Die Band um Mastermind Jeff Tweedy kommt auch in diesem Jahr nach Deutschland und  macht unter anderem in der Alten Oper in Frankfurt am Main Station. Nach einigen personellen Rochaden in den letzten Jahren hat sich die Band offensichtlich stabilisiert und ganz zu sich gefunden.

Foto: Autumn De Wilde



Mit dem vor wenigen Wochen veröffentlichten neuen Album The Whole Love haben sie, nach dem lediglich Wilco betitelten letzten Album, wiederholt ein Meisterwerk abgeliefert. Ein Geniestreich, der alle Spielarten der Rockmusik zusammenbringt, ohne sich dabei krampfhaft einem Albumkonzept zu unterwerfen. Die einzelnen Stücke sind dennoch sorgfältig zusammengefügt. Das letzte Stück des Albums One Sunday Morning destilliert dabei in geradezu unnachahmlicher Art den Stand der Dinge bei Wilco. Insbesondere die Deluxe-Ausgabe des letzten Albums mit einer zusätzlichen CD ist daher jedem, der auf amerikanischen Indie-Folkrock, der sich stilsicher auch mancher experimenteller Zutaten zu bedienen weiß, als Einstimmung auf ein großartiges Konzert im noch gar nicht so alten Opernhaus der Mainmetropole ans Herz zu legen.

Hinsichtlich der Akustik ist die Alte Oper ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Ganz wichtig bei Wilcos längeren und ruhigeren, letztlich vom sauberen Gitarrensound und Piano getragenen, Passagen.

Als Support wurde Jonathan Wilson angekündigt.
Hierzulande dürfte er als nahezu unbekannt gelten. Er wird sein neues Album Gentle Spirit vorstellen.

Musikalische Erfahrungen hat er aber nicht nur als Solokünstler, sondern mehr noch als Produzent oder Collaborateur, unter anderem bei so großartigen Musikern wie Bonnie Prince Billy, Crosby, Stills & Nash und Jackson Browne gesammelt.

Wann: Dienstag, 08.11.2011 um 20:00
Wo: Frankfurt am Main, Alte Oper (Großer Saal)
Tickets: ab 38,50 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Wilco Alte Oper

von Gerald Langer