Home

Taglist:

Allgemein
iFAN
Vorbericht

Bands
Abandon Hope
Arising
Itchy
Kapelle Petra
Prinz Pi
Radio Havanna

Locations
Kreienbaum-Halle



Datum: 09.04.2016

Erste Runde eingeläutet

iFAN Musik-Festival beginnt hochkarätig

Warendorf (m2w)    6 Bands, eine Bühne. Das alles Indoor und für 29 Euro. So startet das neue iFAN Musik-Festival in seine erste Runde. Und für diese erste Runde kann sich das Festival ordentlich sehen lassen. Sechs hochkarätige Bands sind am Start: Prinz Pi, Itchy Poopzkid, Kapelle Petra, Radio Havanna, Arising und Abandon Hope.

Itchy Poopzkid sind beim iFAN-Musikfestival Co-Headliner neben Prinz Pi. Unvergesslich ist auf jedem Auftritt der Surf auf dem Gitarrenkoffer. Foto: Marcel Linke

Es sterben aktuell nicht nur Festivals. Auch neue Musikevents entstehen. Die Festivallandschaft dreht sich gerade komplett durch den Wolf. Schön ist es dann, dass es immer noch einige Musikbegeisterte da draußen gibt, die als Fans ein Festival auf die Beine stellen wollen. Und das trotz Kosten- und Konkurrenzdrucks.

In Warendorf geht in zwei Wochen nun ein neues Festival an den Start: Das iFAN Musik-Festival, welches von den Machern "von FANS für FANS" gedacht ist.

Das ganze findet Anfang April natürlich indoor statt. Niemand weiß, wie das Wetter sein wird und so ist man in der Warendorfer Kreienbaum-Halle zumindestens mal wetterunabhängig. 1.900 Besucher fasst diese Halle und Tickets für das Festival sind ab 29 Euro für Schüler und Studenten beziehungsweise 39 Euro für alle anderen Besucher erhältlich.

So viel zu der Organisation.

Nun zum Line-Up, was sich echt sehen lassen kann.

Mit Prinz Pi haben sich die Macher des iFAN Festivals wohl eine der schillerndsten Figuren des deutschsprachigen Hip Hops ins Haus geholt. Wie kein anderer hat Prinz Pi abseits des Mainstreams den deutschsprachigen Rap geprägt. Schon früh fasste er sozialkritische Themen in seine Texte mit ein, wie sonst niemand anders. Heutzutage ist der Sound, den Prinz Pi damals schon gemacht hat, sehr bekannt durch Hip Hopper, wie Sido, aber auch Casper.

Itchy Poopzkid sind der Co-Headliner auf dem Festival. Seit 2001 ist die englischsprachige Punkband aus dem baden-württembergischen nun schon unterwegs. Dabei spielen sie sich nicht nur den Arsch ab, weil sie gefühlt ständig irgendwo Konzerte geben. Sie haben in der Zwischenzeit sogar sechs Alben, zwei EPs und ein Live-Album veröffentlicht. Wer Itchy Poopzkid noch nicht kennt: Mit dem Song "The Living" durften sie zudem den Soundtrack für einen Werbespot von Suzuki stellen.

Bei Kapelle Petra ist jeden Tag Geburtstag. Die Band selbst nimmt sich nicht allzu ernst und so sind auch ihre Live-Shows von einem gewissen Humor geprägt. In der Mitte sitzt Gazelle, der auf jedem Konzert Geburtstag hat. Der Sänger heißt Opa, obwohl er nicht so aussieht. Und der Bassist der Band könnte vom Outfit auch Buddy Holly sein. Fehlt nur noch Ficken Schmidt am Schlagzeug, aber hier spricht der Name für sich.
Erst vor Kurzem haben Kapelle Petra ihr Album "The Underforgotten Table" veröffentlicht und sind damit gerade auf großer Deutschlandtour. Zudem gibt es seit diesem Jahr auch den offiziellen Fanclub: Die KAPELLEJUGEND.

Auch auf dem Festival vertreten sind Radio Havanna. Auch wenn die Band nie den Absprung in einen höheren Bekanntheitsgrad hinbekommen hat, gehören sie live mit zu dem Besten, was deutschsprachiger Punkrock zu bieten hat. Dabei gehen Radio Havanna sowohl mit ihren Songs auf eine politische Schiene, als auch mit ihren Aktionen. Die Band engagiert sich unter anderem für Oxfam, Kein Bock auf Nazis und Skate Aid.

Arising haben einen unverkennbaren Rocksound, der vor allem durch ihre Frontfrau Jazzy Gudd geprägt wird. Eine große Aufmerksamkeit erhielten sie, weil sie gemeinsam als bisher erste Band bei "The Voice Of Germany" auftraten.

Den Lokalmatador geben auf dem iFAN-Festival die Münsteraner von Abandon Hope. Sie spielen modernen Metal gekreuzt mit Southern Rock.

Wann: Samstag, 09. April 2016, 17 Uhr
Wo: Kreienbaum-Halle, Warendorf
Tickets: ab 29 Euro für Schüler und Studenten, ab 39 Euro normal auf ifan-musik-festival.de